Gräme dich nicht…

Gräme Dich nicht!
Wenn dich die Sorgen des Lebens bedrängen
Bleib immer froh, laß den Kopf niemals hängen
Wirst ja sonst häßlich, kriegst Falten und Runzeln –
Bleibst ja viel schöner beim Lachen und Schmunzeln –
Drum mach wie ich stets ein frohes Gesicht
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Kommst du statt abends erst morgens nach Hause –
Und deine Gattin, die schimpft ohne Pause –
Dann laß sie schimpfen und freue dich riesig
Je mehr du lachst, umso mehr ärgert sie sich.
Lach immer lauter, je länger sie spricht,
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Plagt dich die Gicht – und du rufst den Professor –
und du bist reich, wird dein Zustand nicht besser.
Der, der kein Geld hat, wird schnell kurieren
da kann der Doktor nicht viel profitieren.
Doch da du Reich ist, erhältst du die Gicht,
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Wenn ’nen Prozess du mit Zwanzig begonnen
und fünfzig Jahre seitdem sind verronnen,
und du erlebst nicht den Schluss der Geschichte,
dann gehen die Erben für dich aufs Gerichte,
und du gewinnst noch am „jüngsten Gericht“.
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Hat dir ein Mädchen nen Korb mal gegeben –
Und sich ’nen andern genommen für’s Leben –
Wirst vielleicht von ihr zum Hausfreund erlesen,
Sonst wär vielleicht er bei dir es gewesen –
Und das wär schließlich ’ne dümm’re Geschicht –
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Kriegst du ’ne Glatze, dann zieh keine Falten
Kannst dann beim Haarschneid’n den Hut aufbehalten.
Scheint auch der Mond hier, dann im Laufe der Jahre
Besser ’ne Glatze wie gar keine Haare.
Wenn es mal dunkel wird, brauchst du kein Licht.
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Früher ist oft der Exkutor gekommen,
hätte mir gerne mein Geld abgenommen –
doch ich sprach lächelnd: „’s ist nichts in der Börse –
aber im Kopf hab’ich sehr schöne Verse –
Geld hab’ich nicht – doch ich mach‘ Dir’s Gedicht.
Gräme Dich nicht!“

Gräme Dich nicht!
Wärest du gern zu Caruso gegangen,
aber du hast kein Billett mehr empfangen –
für das Billettgeld – es ist ungeheuer!
Kauf‘ dir’s Pfund Fleisch – das ist gerade so teuer!
Frisst es und leist‘ auf Caruso Verzicht.
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Bist du zu alt, um die Mädchen zu lieben,
dann wird dir keine dein Herz mehr betrüben –
brauchst keiner sagen: „Du hast mich betrogen!“
Keinen wird klag’n: „’s kommt ein Vogel geflogen.“
Brauchst nichts zu zahlen, brauchst nicht aufs Gericht.
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Zum Sultan sagt’ich: „Bleib‘ fröhlich und munter –
geht auch dein Halbmond im Lande bald unter –
geh’in den Harem – der bleibt dir erhalten –
Küsse die Frauen – besonders die alten –
Lebe als Eh’mann – erfüll‘ deine Pflicht –
Gräme Dich nicht!

Manch alte Jungfer, die sitzen geblieben,
grämt sich – Sie wollte gern küssen und Liebe –
freu‘ dich – jetzt lebst du in Ruhe und Frieden –
hätt’st vielleicht sorgen, wärst längst schon geschieden,
hättest sechs Kinder, kein Gatten in Sicht –
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Ach, Siegfried Wagner im Wahnfried-Theater
grämt sich – die Opern werd’n Frei jetzt vom Vater –
hast ja noch Opern von dir, die ganz neu sind,
die man dir nie stiehlt, selbst wenn sie einst frei sind,
drum sei auf Parsival nicht so erpicht!
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Siehst du die Werke von Hauptmann im Kino,
siehst du den Parsival mit Plarino –
denke: „Mehr Lichtspiele“ sagt schon Goethe –
aber er starb vor dem Schluss seiner Rede –
sprach statt: „Mehr Lichtspiele“ nur noch „Mehr Licht“!
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Bist Du zu dick und du machst dir Gedanken
Denkst dir die Mädchen, die lieben nur die schlanken
Tröst dich, die denken verschieden darüber
Manche zwar haben die schlanken viel lieber
Andere wieder lieben nach dem Gewicht
Gräme Dich nicht!

Gräme Dich nicht!
Willst du berühmt sein auf heutiger Erden
Darfst du kein Dichter, mußt Boxer jetzt werden
Wirst dann bewundert, bestaunt, voll Interesse
Kriegst du dann auch mal nen Schlag in die —- Visage!
Lächle beglückt mit geschwoll’nem Gesicht
Gräme Dich nicht!“

Gräme Dich nicht!
Heute, wo jedem der Dalles geläufig
Kommt auch zu Dir der Ex`kutor sehr häufig
Sag: „Tut mir leid, es ist nichts in der Börse
Aber im Kopf hab ich sehr schöne Verse,
Geld hab ich nicht, doch ich mach dir ’n Gedicht
Gräme Dich nicht!“

Gräme Dich nicht!
Wartest du auf die Auswertung und auf die Zinsen
Darfst du nie weinen, du mußt immer grinsen
Leb‘ nur recht lange und wart nur geduldig
Doch selbst wenn du stirbst, bleibt der Staat dir nichts schuldig
Dann kriegst du die Zinsen am jüngsten Gericht
Gräme Dich nicht!

Otto Reutter

Werbeanzeigen

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Gräme dich nicht…

  1. giselzitrone schreibt:

    Das ist wunderschön ich wünsche dir einen glücklichen Mittwoch lieber Gruß Gislinde

    Gefällt mir

  2. einfachtilda schreibt:

    Ach ist das herrlich…nein, ich gräme mich nicht 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s