Nehm se‘n Alten…

Die Statistik zeigt`s dem Kenner
Es gibt mehr Frauen als wie Männer
Darum rat ich allen Frau`n
Sich beizeiten umzuschau’n.
Doch bitte sich begnügen
Es kann nicht jede `n schönsten kriegen
Schaun se nicht so wählerisch
Nur nach dem, der jung und frisch.

Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
So nen alten, wohlbestallten,
So`n Beamten mit Pension
Sehr begehrt ist die Person
Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Ist er’n bischen aufgefrischt
Ist er besser oft wie’n junger
Und stets besser als wie nischt.

Ist so’n Mann auch kein Adonis,
Wenn’s man bloß ’ne Mannsperson ist
Ging die Schönheit auch perdu
Um so mehr schaut man auch SIE.
Hat er auch vielleicht ne Glatze?
Nun, einer kriegt’se einer hat’se
Oder hat er ’n Doppelkinn?
Gut, dann greift man doppelt hin.

Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Kriegt er auch schon ein’ge Falten
Die sind bloß am Kopf zu sehn
`s andere ist vielleicht sehr schön.
Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Ist er auch schon dick und breit
Nen jungen müssen se erst füttern
und den haben se schon soweit.

’n junger läßt sich schwer bezwingen
Wenn se den Pantoffel schwingen
’n alter gibt ihnen `s Portemonnaie
Macht die Betten, kocht Kaffee.
’n junger küßt zwar heiß und mächtig
Doch ’n alter küßt bedächtig
Was ihm fehlt an Temperament
Das ersetzt er durch Talent.

Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Der ist stets gut auszuhalten
Der ist treu in Ewigkeit
Wird immer treuer mit der Zeit.
Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Der geht weniger aus sich raus
Küßt nicht oft, doch dauerts länger
Dadurch gleicht’s sich wieder aus.

Drum, könn‘ sie keinen jüngeren haben,
Nehm se sich nen alten Knaben
Gibt ja viele dort und hier
Und wie wär es denn mit mir?
Ich empfehl mich hier aufs Beste
Hab noch heut sehr schöne Reste
Grüß sie alle, nah und fern
Schreiben se mal, ich komme gern.

Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Der ist froh wenn sie’n behalten
’n junger küßt oft unbedacht
Heiß und schnell, drum geben se acht.
Nehm se’n Alten, Nehm se’n Alten,
Der küßt voller Liebesqual
Denn der denkt bei jedem Kusse
„Huch, ist vielleicht das letztemal.“

Otto Reutter

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nehm se‘n Alten…

  1. keinbisschenleise schreibt:

    Herrlich liebe Gabriele
    und ich habe wieder mal richtig grinsen können über den Humoristen Reutter.

    Einen schönen Abend noch und einen entspannten Sonntag Liebes…

    ❤ lichst Uschi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s