Schlagwort-Archive: Julius Sturm (1816-1896)

GEDICHT: Anfangen immer…, Julius Sturm (1816-1896)

Anfangen immer und niemals vollenden, heißt Zeit und Kraft als Tor zu verschwenden. Der Weise erwägt erst seine Kraft, bevor er etwas beginnt und schafft. Werbeanzeigen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Nicht in die Weite, Julius Sturm (1816-1896)

Herz, mein Herz, nicht in der Weite, In der Nähe wohnt das Glück! Glaube, liebe, hoffe, leide, Und kehr’ in dich selbst zurück. Wüchsen über Nacht dir Flügel, Schneller als der Sonne Strahl, Trügst doch über Tal und Hügel Rastlos … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen