Schlagwort-Archive: Herbstlied

GEDICHTE: Herbstlied, Paul Verlaine (1844 – 1896)

Geigen des Herbstes, Wie schluchzet ihr tief! Brecht mir das Herz, Das voll Sehnsucht rief! Weinend steh‘ ich … Die Stunde verrinnt … Einstiger Tage Gedenkend, wie taub … Frierend treibt mich Ein kalter Wind, Hierhin und dorthin – Wie … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Herbstlied, Siegfried August Mahlmann (1771 – 1826), deutscher Schriftsteller

Das Laub fällt von den Bäumen, Das zarte Sommerlaub! Das Leben mit seinen Träumen Zerfällt in Asch und Staub! Die Vöglein im Walde sagen, Wie schweigt der Wald jetzt still! Die Lieb ist fortgegangen, Kein Vöglein singen will; Die Liebe … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

GEDICHTE: Herbstlied, Paul Verlaine (1844 – 1896), übersetzt von Franz Evers

In Seufzerlauten schluchzen die Lauten des Herbstes her, verwunden mein Herz mit dumpfem Schmerz eintönig, schwer. So fahl drückt die Runde, als ob meine Stunde schlagen will; ich denke zurück an verlorenes Glück und weine still. Und ich irre blind … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

GEDICHTE: Herbstlied, Paul Verlaine (1844 – 1896)

Den Herbst durchzieht Das Sehnsuchtslied Der Geigen Und zwingt mein Herz In bangem Schmerz Zu schweigen. Bleich und voll Leid, Dass die letzte Zeit Erscheine, Gedenk‘ ich zurück An fernes Glück, Und ich weine. Und so muss ich gehn Im … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

GEDICHTE: Herbstlied, Paul Verlaine (1844 – 1896), französischer Lyriker

Hohler Ton, Violenton, Bang im Herbste, Stöhnt mit ein- Töniger Pein Lang im Herzen. Ganz verstummt, Wenn Turm summt, Stunden schlagen, Bleich und wach Wein ich nach Früheren Tagen. Und ich geh Im Wehn und Weh Hingetrieben, Da, dort, Wie … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Herbstlied, Johann Gaudenz von Salis-Seewis (1762 – 1834), Schweizer Dichter

Bunt sind schon die Wälder, Gelb die Stoppelfelder, Und der Herbst beginnt. Rote Blätter fallen, Graue Nebel wallen, Kühler weht der Wind. Wie die volle Traube Aus dem Rebenlaube Purpurfarbig strahlt! Am Geländer reifen Pfirsiche mit Streifen Rot und weiß … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Herbstlied, Luise Büchner

Angelina Ströbel / pixelio.de Es liegt der Herbst auf allen Wegen, In hundert Farben prangt sein Kleid, Wie seine Trauer, seinen Segen Er um sich streut zu gleicher Zeit. Es rauscht der Fuß im welken Laube, Was blüht‘ und grünte, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Herbstlied, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

chocolat01 / pixelio.de Der Frühling hat es angefangen, Der Sommer hat’s vollbracht. Seht, wie mit seinen roten Wangen So mancher Apfel lacht! Es kommt der Herbst mit reicher Gabe, Er teilt sie fröhlich aus, Und geht dann, wie am Bettelstabe … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare