Schlagwort-Archive: Herbstgedichte …

HERBSTGEDICHTE …, Nebel, Alfred Lichtenstein

Kurt F. Domnik / pixelio.de Ein Nebel hat die Welt so weich zerstört. Blutlose Bäume lösen sich in Rauch. Und Schatten schweben, wo man Schreie hört. Brennende Biester schwinden hin wie Hauch. Gefangne Fliegen sind die Gaslaternen. Und jede flackert, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

HERBSTGEDICHTE …, Dich wundert nicht des Sturmes Wucht…, Rainer Maria Rilke

Joujou / pixelio.de Dich wundert nicht des Sturmes Wucht, – du hast ihn wachsen sehn; – die Bäume flüchten. Ihre Flucht schafft schreitende Alleen. Da weißt du, der vor dem sie fliehn ist der, zu dem du gehst, und deine … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Herbst, Theodor Storm

Oliver Mohr / pixelio.de 1. Schon ins Land der Pyramiden Flohn die Störche übers Meer; Schwalbenflug ist längst geschieden, Auch die Lerche singt nicht mehr. Seufzend in geheimer Klage Streift der Wind das letzte Grün; Und die süßen Sommertage, Ach, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Ein Herbstabend, Georg Trakl

berwis / pixelio.de Das braune Dorf. Ein Dunkles zeigt im Schreiten Sich oft an Mauern, die im Herbste stehn, Gestalten: Mann wie Weib, Verstorbene gehn In kühlen Stuben jener Bett bereiten. Hier spielen Knaben. Schwere Schatten breiten Sich über braune … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Der Herbst des Einsamen, Georg Trakl

Angelika Wolter / pixelio.de Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle, Vergilbter Glanz von schönen Sommertagen. Ein reines Blau tritt aus verfallener Hülle; Der Flug der Vögel tönt von alten Sagen. Gekeltert ist der Wein, die milde Stille … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

HERBSTGEDICHTE …, Der Herbstgang, Johann Heinrich Voß

SarahC. / pixelio.de Die Bäume stehn der Frucht entladen, Und gelbes Laub verweht ins Tal; Das Stoppelfeld in Schimmerfaden Erglänzt am niedern Mittagsstrahl. Es kreist der Vögel Schwarm, und ziehet; Das Vieh verlangt zum Stall, und fliehet Die magern Aun, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Herbstabend im Gebirge, Wang We

Rudolpho Duba / pixelio.de Im stillen Bergtal hat es frisch geregnet. Die Abendluft ist herbstlich kühl und rein. Der lichte Mond scheint durch die Kiefernzweige. Der klare Quell fließt über das Gestein. Der Bambus raschelt unter Mädchentritten. Der Lotos schwankt … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Im Herbst, Justinus Kerner

birgitH / pixelio.de Eh’ sie erstirbt, die Natur, die treue Mutter, noch einmal Ruft sie die Kinder zu sich, reicht als Vermächtnis den Wein.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

HERBSTGEDICHTE …, Novemberlaub, Bruno Wille

Bernd Kasper / pixelio.de Auf stöhnender Föhre fiedelt der Sturm Heulende düstre Balladen; Es schnaubt sein Odem, nebelfeucht Von nordischen Seegestaden. So trübe der Himmel, als wär’s schon spät. Die Wolken pilgern traurig. Im Strudel taumelt verkommenes Laub Um Baumgerippe … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Herbst, Detlev von Liliencron

Jürgen Nießen / pixelio.de Astern blühen schon im Garten, Schwächer trifft der Sonnenpfeil. Blumen, die den Tod erwarten Durch des Frostes Henkerbeil. Brauner dunkelt längst die Heide, Blätter zittern durch die Luft. Und es liegen Wald und Weide Unbewegt in … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Herbstgefühl, Nikolaus Lenau

Jürgen Acker / pixelio.de Mürrisch braust der Eichenwald, Aller Himmel ist umzogen, Und dem Wandrer, rauh und kalt, Kommt der Herbstwind nachgeflogen. Wie der Wind zu Herbsteszeit Mordend hinsaust in den Wäldern, Weht mir die Vergangenheit Von des Glückes Stoppelfeldern. … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Herbst, Ferdinand von Saar

Gabi Schoenemann / pixelio.de Der du die Wälder färbst, Sonniger, milder Herbst, Schöner als Rosenblüh’n Dünkt mir dein sanftes Glüh’n. Nimmermehr Sturm und Drang, Nimmermehr Sehnsuchtsklang; Leise nur atmest du Tiefer Erfüllung Ruh‘. Aber vernehmbar auch Klaget ein scheuer Hauch, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Herbstlied, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

chocolat01 / pixelio.de Der Frühling hat es angefangen, Der Sommer hat’s vollbracht. Seht, wie mit seinen roten Wangen So mancher Apfel lacht! Es kommt der Herbst mit reicher Gabe, Er teilt sie fröhlich aus, Und geht dann, wie am Bettelstabe … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Herbst, Hermann von Lingg

RainerSturm / pixelio.de Was hab‘ ich nicht alles dem Himmel verziehn, Nur weil er auf Hügeln die Rebe lässt blühn! Ich liebe den Herbst und im ersten Schnee Die Tannen im Nebel, im Berge den See. Wo einsam im Winde … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Fülle, Conrad Ferdinand Meyer

serena / pixelio.de Genug ist nicht genug! Gepriesen werde Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte! Tief beugt sich mancher allzu reich beschwerte, Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde. Genug ist nicht genug! Es lacht im Laube! … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Herbstbild, Friedrich Hebbel

uschi dreiucker / pixelio.de Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! Die Luft ist still, als atmete man kaum, und dennoch fallen raschelnd, fern und nah, die schönsten Früchte ab von jedem Baum. O stört sie nicht, die Feier … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Lob des Herbstes, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

uschi dreiucker / pixelio.de Der Herbst, der heute gibt und nimmt, Bald uns erfreut, bald uns verstimmt, Er soll uns dennoch wohlgefallen, Weil er’s doch gut meint mit uns Allen. Wir wollen uns für seine Gaben, Woran wir uns erfreu’n … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Einladung zur Kirmes, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Astrid Götze-Happe / pixelio.de Der Nebel liegt auf Berg und Tal, Das Feld ist leer, der Wald ist kahl, Nur frischbesätes Land wird grün, Nur hie und da noch Blumen blüh’n. Es schwiegen längst des Waldes Sänger, Der Tag wird … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

HERBSTGEDICHTE …, Herbst, Clara Müller-Jahnke

Andreas Hermsdorf / pixelio.de Und nun: der Wind geht hohl und schwer, in weißen Wogen schäumt das Meer – nun ist der Herbst gekommen und hat vom Feld den Morgentau und hat das letzte Stückchen Blau vom Himmel weggenommen. Und … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

HERBSTGEDICHTE …, Herbsttag, Rainer Maria Rilke

twinlili / pixelio.de Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; gieb ihnen noch zwei südlichere Tage, dränge … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare