Schlagwort-Archive: FRÜHLINGSGEDICHTE …

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Apologie – Emanuel Geibel

Christiane Heuser / pixelio.de Dass ich auch zur schönen Zeit des Frühlings Morgens lange stets im Bette säume, Darum wollt ihr, Freunde, mich verklagen? Tut es immerhin! Euch hat beim Werden Nicht die Muse freundlich angelächelt, Und mit Morpheus lieblichem … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling im Dom – Hermann Löns

Dieter Schütz / pixelio.de Wunderschönes Frühlingswetter Glitzert durch die bunten Scheiben, Goldne Sonnenstäubchen tanzen Lustig um den Hochaltar. Auf der Kanzel spricht der Pater Donnernd gegen Lust und Unzucht, Auf dem breiten, keuschen Schmerbauch Hüpft ein goldner Lichtreflex. Und um … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Sonnet 98 – William Shakespeare

Jörg Brinckheger / pixelio.de Ich war getrennt von Dir im Frühling auch, Als der April im farbenbunten Drang Die Welt belebt mit frischem Jugendhauch, Dass selbst Saturnus mit ihm lacht‘ und sprang. Doch nicht der Vögel Sang in Wald und … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling ohne Wiederkehr – Charlotte von Ahlefeld

http://www.helenesouza.com / pixelio.de Lieblich ist des Lenzes erstes Lächeln, Wenn in Blütenbäumen laue Luft sich wieget, Und des Baches eisbefreite Welle Nicht mehr stockend, durch die Fluren rinnt. Dann ermuntern sich zu neuem Leben Die verblichnen Wiesen aus dem Winterschlafe, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühlingsnacht – Joseph von Eichendorff

Oliver Mohr / pixelio.de Übern Garten durch die Lüfte Hört ich Wandervögel ziehn, Das bedeutet Frühlingsdüfte, Unten fängt’s schon an zu blühn. Jauchzen möcht ich, möchte weinen, Ist mir’s doch, als könnt’s nicht sein! Alte Wunder wieder scheinen Mit dem … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling – Hugo Ball

luise / pixelio.de So hast du in Behutsamkeit Mit Lauben und mit Ranken Den Garten meiner Nacht umsäumt Jetzt lächeln die Gedanken. Nun singen mir im Gitterwerk Die süßen Nachtigallen Und wo ich immer lauschen mag Will mir ein Lied … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling – Joseph von Eichendorff

Rainer Sturm / pixelio.de Und wenn die Lerche hell anstimmt Und Frühling rings bricht an: Da schauert tief und Flügel nimmt, Wer irgend fliegen kann. Die Erde grüßt er hochbeglückt, Die, eine junge Braut, Mit Blumen wild und bunt geschmückt, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Ganymed – Johann Wolfgang von Goethe

luise / pixelio.de Wie im Morgenglanze Du rings mich anglühst, Frühling, Geliebter! Mit tausendfacher Liebeswonne Sich an mein Herz drängt Deiner ewigen Wärme Heilig Gefühl, Unendliche Schöne! Dass ich dich fassen möcht In diesen Arm! Ach, an deinem Busen Lieg‘ … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Die Biene – Wilhelm Müller

luise / pixelio.de Biene, dich könnt‘ ich beneiden, Könnte Neid im Frühling wachsen, Wenn ich dich versunken sehe, Immer leiser leiser summend, In dem rosenroten Kelche Einer jungen Apfelblüte. Als die Knospe wollte springen Und verschämt es noch nicht wagte, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling am Meer – Clara Müller-Jahnke

twinlili / pixelio.de Nun braust vom Felsen zum Meeresstrand auf Wolkenschwingen der Sturm durchs Land; am Dünenhange zerschmilzt der Schnee: – in Frühlingsjubel erbraust die See! – Und sprosst kein Blättchen aus Sand und Stein, und lacht kein Veilchen im … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Im Frühling – Eduard Mörike

Joujou / pixelio.de Hier lieg ich auf dem Frühlingshügel: Die Wolke wird mein Flügel, Ein Vogel fliegt mir voraus. Ach, sag mir, all-einzige Liebe, Wo du bleibst, dass ich bei dir bliebe! Doch du und die Lüfte, ihr habt kein … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling – Luise Büchner

adel / pixelio.de Du schöner Frühling, o, wie lieb‘ ich dich! Mehr als der Bräutigam die holde Braut; Er weiss, sie wird ihm einstens angetraut, Doch ich muss lieben dich mit Furcht und Beben, Kaum da, fliehst du mit Windesschnelle … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Der Frühling – Friedrich Hölderlin

luise / pixelio.de Wenn auf Gefilden neues Entzücken keimt Und sich die Ansicht wieder verschönt und sich An Bergen, wo die Bäume grünen, Hellere Lüfte, Gewölke zeigen, O! welche Freude haben die Menschen! froh Gehn an Gestaden Einsame, Ruh und … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Schön ist es, wenn sich Lüfte regen – Arnaut von Mareuil

Klicker / pixelio.de Schön ist’s, wenn sich Lüfte regen Im April, eh‘ Mai erwacht. Nachtigall und Elster pflegen Sangs die ganze heit’re Nacht. Will der Morgen dann erscheinen, Schallt’s von neuem fröhlich laut, Und ein jedes von den Kleinen Hat … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Im Frühling – Freiin Hermance Potier

Norbert Höller / pixelio.de Ich traf dich jüngst auf sonn’gem Wege, Am schönsten, klarsten Maientag, Und mir erschien, daß auf dem Stege Der ganze Frühlingsodem lag, Es war ein Duften und ein Zittern, Ein Wogen, Weben und ein Blüh’n, Als … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling im Alter – Ernst Moritz Arndt

anavanz / pixelio.de Singen die Vöglein im grünen Wald, Klingen die Bächlein bergunter, Lockt es den Alten mit Lustgewalt, Klopfet das Herz ihm so munter: Denket der Wonnen verschienener Lenze, Denket der Kränze und denket der Tänze, Fallen auch Tränen … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühling ist´s – Fred Endrikat

SarahC. / pixelio.de Frühling ist’s! Die Hennen glucksen Veilchen raus – und weiße Buxen. Frauen schnüren sich geringer, und der Bauer schiebt den Dünger. Fliegen klettern unverdrossen auf den Nasensommersprossen. Ringsum blüht’s an allen Hecken – und es riecht aus … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Frühlingslied – Johann Gaudenz von Salis-Seewis

Grace Winter / pixelio.de Unsre Wiesen grünen wieder, Blumen duften überall; Fröhlich tönen Finkenlieder, Zärtlich schlägt die Nachtigall. Alle Wipfel dämmern grüner, Liebe girrt und lockt darin; Jeder Schäfer wird nun kühner, Sanfter jede Schäferin. Blüten, die die Knosp‘ entwickeln, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Es stand ein junger Blütenbaum – Amanda Ullmann

Domino / pixelio.de Es stand ein junger Blütenbaum Umspielt vom lauen Weste, Der träumte süssen Morgentraum, Und wiegte seine Äste! Wir träumten wunderholden Traum Im morgenklaren Maien, Belauscht, umrauscht vom Blütenbaum, Zu zweien dort, zu zweien! Er stand im Morgensonnenglanz … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FRÜHLINGSGEDICHTE …, Im wunderschönen Monat Mai – Heinrich Heine

Gabi Schoenemann / pixelio.de Im wunderschönen Monat Mai, Als alle Knospen sprangen, Da ist in meinem Herzen Die Liebe aufgegangen. Im wunderschönen Monat Mai, Als alle Vögel sangen, Da hab ich ihr gestanden Mein Sehnen und Verlangen. Heinrich Heine 1797-1856

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare