Schlagwort-Archive: Fred Endrikat (1890-1942)

GEDICHTE: Elegischer Rauchermonolog, Fred Endrikat (1890-1942)

Lebe wohl, es ist genug mit dem langen Erdenrummel. Bald geht unser letzter Zug, lebe wohl, du alter Stummel. Anfangs ging es flott voran, plötzlich kam die große Wende. Funkensprühend fängt man an, und ein Stummel ist das Ende. So … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

GEDICHTE: Das ewig Weibliche, Fred Endrikat (1890-1942)

Es streiten sich die großen Philosophen seit alters her schon um das Thema Frau. Per eine singt ihr Lied in schönsten Strophen, der andre wünscht sie in den Höllenofen. Nur leider stimmt das meiste nicht genau. Das Thema lässt sich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

GEDICHTE: Wochenbrevier, Fred Endrikat (1890-1942)

Am Montag fängt die Woche an. Am Montag ruht der brave Mann, das taten unsre Ahnen schon. Wir halten streng auf Tradition. Am Dienstag hält man mit sich Rat. Man sammelt Mut und Kraft zur Tat. Bevor man anfängt, eins, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Stammbuchvers, Fred Endrikat (1890-1942)

Wenn etwas schön ist, komme nicht in Wut durch irgendeinen kleinen Zwischenfall. Kackt dir mal eine Nachtigall auf deinen Hut – dann freu dich an dem Lied der Nachtigall.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

GEDICHT: Ein Stückchen Sonntag, Fred Endrikat (1890-1942)

Hat man bei der Arbeit eine Pause eingeschaltet, halten die Gedanken eine kleine Weile Rast. Sieht ganz nebenbei, indem man seine Hände faltet, durch das Fenster einen Vogel drüben auf dem Ast. Wie durch dichten Nebel hört man die Fabriksirene. … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen