Schlagwort-Archive: Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

GEDICHTE: Sonett, Charlotte von Ahlefeld

Als mir, von goldner Freiheit noch umfangen, Des Daseyns Fülle blühend sich erschloss, Da war’s ein dunkles, heiliges Verlangen, Das über mich der Sehnsucht Flammen goss. Da blickt ich froh und kühn in die Gefilde Der Zukunft hin, von Morgenroth … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Geduld, Charlotte von Ahlefeld,

Umstarrt vom Eis des Norden In trüber Einsamkeit, Ist mir ein Blümchen worden Das duftend mich erfreut. Im Thaue bittrer Thränen Entfaltete es sich, Und heilte von dem Sehnen Nach bessrer Zukunft mich. Tief trag ich es verborgen In der … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Beim Abschied, Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

Wirst Du in der Ferne mein gedenken, Wenn die Welt geräuschvoll Dich zerstreut? Wirst Du oft mir stille Stunden schenken, Der Erinnrung unsres Glücks geweiht? Wird kein neues Band mir Dein Vertrauen, Keines Deine Liebe mir entziehn? Kann ich ganz … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Glück der Liebe, Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

Einem Schmetterlinge gleicht die Liebe; Wie er flatternd über Blumen schwebt, So entflieht sie oft auf leichten Schwingen, Und nur selten kehrt sie uns zurück. Um gewaltsam ihre Flucht zu hemmen, Strebt das kranke Herz mit leisem Weh; Möcht’ ihr … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

GEDICHTE: Sehnsucht, Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

Im Frühling Wenn Philomelens bange Liebesklage Mir neu ertönt im leisen Pappelhain, Da denk‘ ich sehnend der vergangnen Tage, Und seufze schmerzlich: ach, ich bin allein! O fühltest Du mit mir das warme Leben, Das neu erwacht, rings um mich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

GEDICHTE: Sehnsucht nach den Bergen, Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

Auf den Gipfeln erhabener Berge Dünken die Sorgen der Erde mir Zwerge, Wenn sie im Tale als Riesen mir drohn. Dort erheben die ernsten Gedanken Sich über des Schicksals drückende Schranken, Mutig dem Dunstkreis der Tiefe entflohn. O Ihr geliebten, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen