Schlagwort-Archive: BLUMENGEDICHTE …

BLUMENGEDICHTE …, Das Veilchen – Heinrich Neus

Joujou / pixelio.de Mein unbewusst stand ich in Frieden Und träumte still der Kindheit Traum, Von dem Gewühl der Welt geschieden, War mir die Welt – der enge Raum. Da kam von dem Gebirg‘ gezogen Der holde Lenz herab ins … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Gefunden – Johann Wolfgang von Goethe

Ich ging im Walde So für mich hin, Und nichts zu suchen, Das war mein Sinn. Im Schatten sah ich Ein Blümchen stehn, Wie Sterne leuchtend, Wie Äuglein schön. Ich wollt‘ es brechen, Da sagt‘ es fein: Soll ich zum … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Amor in einer Rosenknospe – Wilhelm Müller

  Frau Venus wollte neulich Ihr loses Söhnchen schlagen: Da ist er ihr entlaufen Und hat sich still gekauert In eine Rosenknospe. Kommt, ruft er, kommt, ihr Mädchen, Und pflückt euch eine Rose! Und Eine, selbst ein Röschen, Brach sich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Ohne warum – Angelus Silesius

Die Ros ist ohn warum, sie blühet, weil sie blühet, Sie acht‘ nicht ihrer selbst, fragt nicht ob man sie siehet.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Blaue Hortensie – Rainer Maria Rilke

Susanne Beeck / pixelio.de So wie das letzte Grün in Farbentiegeln sind diese Blätter, trocken, stumpf und rau, hinter den Blütendolden, die ein Blau nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln. Sie spiegeln es verweint und ungenau, als wollten … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Gleich und gleich – Johann Wolfgang von Goethe

Ein Blumenglöckchen Vom Boden hervor War früh gesprosset In lieblichem Flor; Da kam ein Bienchen Und naschte fein: – Die müssen wohl beide Füreinander sein.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Lied des Lebens – Johann Gottfried Herder

Flüchtiger als Wind und Welle Flieht die Zeit; was hält sie auf? Sie genießen auf der Stelle, Sie ergreifen schnell im Lauf; Das, ihr Brüder, hält ihr Schweben, Hält die Flucht der Tage ein. Schneller Gang ist unser Leben, Lasst … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

BLUMENGEDICHTE …, Blumenduft vom Nachbarfenster – Theodor Storm

Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de Blumenduft vom Nachbarfenster Weht der Wind zu mir herein, Und es scheint ein Gruß der Liebe Aus der Ferne mir zu sein.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Butterblumengelbe Wiesen – Christian Morgenstern

Rosel Eckstein / pixelio.de Butterblumengelbe Wiesen, sauerampferrot getönt, – o du überreiches Sprießen, wie das Aug dich nie gewöhnt! Wohlgesangdurchschwellte Bäume, wunderblütenschneebereift – ja, fürwahr, ihr zeigt uns Träume, wie die Brust sie kaum begreift.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Rosa Hortensie – Rainer Maria Rilke

gänseblümchen / pixelio.de Wer nahm das Rosa an? Wer wusste auch, dass es sich sammelte in diesen Dolden? Wie Dinge unter Gold, die sich entgolden, entröten sie sich sanft, wie im Gebrauch. Dass sie für solches Rosa nichts verlangen. Bleibt … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

BLUMENGEDICHTE …, Es stand ein Veilchenstrauss – Emanuel Geibel

Grace Winter / pixelio.de Es stand ein Veilchenstrauss an meinem Bette, Der duftete mir zu gar süssen Traum: Ich lag am Abhang einer Hügelkette, Und überblüht von Veilchen war der Raum: So viele wuchsen nie an einer Stätte, Man sah … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

BLUMENGEDICHTE …, Es schauen die Blumen alle – Heinrich Heine

luise / pixelio.de Es schauen die Blumen alle Zur leuchtenden Sonne hinauf; Es nehmen die Ströme alle Zum leuchtenden Meere den Lauf. Es flattern die Lieder alle Zu meinem leuchtenden Lieb Nehmt mit meine Tränen und Seufzer, Ihr Lieder, wehmütig … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

BLUMENGEDICHTE …, Zärtlichkeit – Hermann Löns

Rita Köhler / pixelio.de Der blaue und der weisse Flieder Umduftet unsere Laubenbucht, Goldregen pendelt auf uns nieder Der blütenschweren Zweige Wucht. Viele weisse Schmetterlinge fliegen, Der Spötter singt im Rosendorn, Ganz langsam sich die Zweige wiegen. Ein warmer Wind … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen