WINTERGEDICHTE …, Winter, Annette von Droste-Hülshoff

Idylle

Aus Schneegestäub‘ und Nebelqualm
Bricht endlich doch ein klarer Tag;
Da fliegen alle Fenster auf,
Ein Jeder späht, was er vermag.

Ob jene Blöcke Häuser sind?
Ein Weiher jener ebne Raum?
Fürwahr, in dieser Uniform
Den Glockenturm erkennt man kaum;

Und alles Leben liegt zerdrückt,
Wie unterm Leichentuch erstickt.
Doch schau! an Horizontes Rand
Begegnet mir lebend’ges Land.

Du starrer Wächter, lass‘ ihn los
Den Föhn aus deiner Kerker Schoß!
Wo schwärzlich jene Riffe spalten,
Da muss er Quarantaine halten,
Der Fremdling aus der Lombardei;
O Säntis, gib den Thauwind frei!

Advertisements
Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Wenn das Haus fertig ist,
kommt der Tod.

aus Türkei

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Der Eislauf, Hoffmann von Fallersleben

Der See ist zugefroren
Und hält schon seinen Mann.
Die Bahn ist wie ein Spiegel
Und glänzt uns freundlich an.

Das Wetter ist so heiter,
Die Sonne scheint so hell.
Wer will mit mir ins Freie?
Wer ist mein Mitgesell?

Da ist nicht viel zu fragen:
Wer mit will, macht sich auf.
Wir geh’n hinaus ins Freie,
Hinaus zum Schlittschuhlauf.

Was kümmert uns die Kälte?
Was kümmert uns der Schnee?
Wir wollen Schlittschuh laufen
Wohl auf dem blanken See.

Da sind wir ausgezogen
Zur Eisbahn also bald,
Und haben uns am Ufer
Die Schlittschuh angeschnallt.

Das war ein lustig Leben
Im hellen Sonnenglanz!
Wir drehten uns und schwebten,
Als wär’s ein Reigentanz.

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Der erste Schlag muß kräftig sein,
dann ersparst du dir viele weitere.

aus Persien

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Winter, Christian Morgenstern

Der Fjord mit seinen Inseln liegt
wie eine Kreidezeichnung da;
die Wälder träumen schnee-umschmiegt,
und alles scheint so traulich nah.

So heimlich ward die ganze Welt…
als dämpfte selbst das herbste Weh
aus stillem, tiefem Wolkenzelt
geliebter, weicher, leiser Schnee.

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Herr Schwan, Herr Schwan,
dein Gesang ist süß,
aber deine Eier sind sauer.

aus Orient

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Das Büblein auf dem Eise, Friedrich Güll 

Wintersee

Gefroren hat es heuer
noch gar kein festes Eis.
Das Büblein steht am Weiher
und spricht zu sich ganz leis:
„Ich will es einmal wagen,
das Eis, es muss doch tragen.
Wer weiß!“

Das Büblein stapft und hacket
mit seinem Stiefelein.
Das Eis auf einmal knacket,
und krach! schon bricht’s hinein.
Das Büblein platscht und krabbelt,
als wie ein Krebs und zappelt
mit Arm und Bein.

„O helft, ich muss versinken
in lauter Eis und Schnee!
O helft, ich muss ertrinken
im tiefen, tiefen See!“
Wär‘ nicht ein Mann gekommen,
der sich ein Herz genommen,
o weh!

Der packt es bei dem Schopfe
und zieht es dann heraus,
vom Fuße bis zum Kopfe
wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet,
der Vater hat’s geklopfet
es aus zu Haus.

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Am Baum des Schweigens hängt der Friede.

aus Arabien

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Der Schneemann, Hoffmann von Fallersleben

Der standhafte Schneemann

Seht, da steht er, unser Schneemann!
Das ist ein Geselle!
Stehet fest und unverzagt,
Weicht nicht von der Stelle.

Schaut ihm in die schwarzen Augen!
Wird euch denn nicht bange?
In der linken Hand da hat er
Eine lange Stange.

Einen großen Säbel hält er
Fest in seiner Rechten.
Kommt heran! Er wird sich wehren,
Wird mit Allen fechten.

Über ihn kann nur der Frühling
Einen Sieg gewinnen:
Blickt ihn der nur an von ferne,
Wird er gleich zerrinnen.

Aber halt dich tapfer, Schneemann!
Lass dir offenbaren:
Stehst du morgen noch,
so wollen Wir dich Schlitten fahren.

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Wer früh aufsteht,
wird reich.

aus Türkei

Veröffentlicht unter Der gute Rat | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare

WINTERGEDICHTE … Simples Neujahrslied, Ludwig Eichrodt

Happy New Year!!!

Vorüber ist das alte Jahr,
Ich wünsche Glück zum neun!
Was euch das alte noch nicht war,
Soll euch das neue sein.

Ich greife zu dem vollen Glas,
Und trink es aus und sag,
Ich wünsche Jedem Alles was
Er selbst sich wünschen mag.

Ich wünsch euch Alles, was auch euch
Befriediget und reizt,
Und dass mit euern Wünschen sich
Der meinen keiner kreuzt!

So treten wir ins neue Jahr
Getrosten Mutes ein –
Und was im alten noch nicht war,
Erfülle sich im neun!

Für das NEUE JAHR 2018
wünsche ich
ALLEN
Freunden und Lesern
Gesundheit,
Glück auf allen Wegen
und Gottes Segen.

Mögen alle Eure Wünsche
in Erfüllung gehen!

Eure Gabriele

 

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Wer Gastfreundschaft übt,
bewirtet Gott selbst.

aus Israel

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Ein Sylvester-Lied, Ludwig Eichrodt

 

Guten Rutsch ...Wohlauf Musik zum kommenden Morgen!
Nun werf ich hinweg die bleichen Sorgen,
Den eiteln Kummer,
Den Herzensverdummer,
Und allen Gram und jeden Verdruss –
Der Freundschaft geb ich neuen Kuss!

Nun bringet mir wieder den schäumenden Becher,
Ich werde schon wieder ein löblicher Zecher.
In rauschende Lieder
Schwärmender Brüder
Misch ich fortan meinen Jubel ein –
Es lebe die Freude, es lebe der Wein!

Das lumpichte Schmachten, das leidige Sehnen
Es tauget nicht, bringt statt Gedanken nur Tränen,
Nur Wanken und Schwanken,
Grübeln und Kranken,
Ein misstrauisch Wesen, Jedwedem Halbfeind,
Und bringt zur Verzweiflung den besten Freund.

Begraben der Liebe Lust und Schmerzen!
Ich habe euch wieder, ihr fröhlichen Herzen!
Die kleinen Leiden
Sterben und scheiden,
Wir kosten den schönen Augenblick,
Und träumen laut von der Zukunft Glück.

Drum sollen sich alle Stimmen lösen,
Es ist ein tüchtiges Herz genesen.
Gesang erschalle,
Der Böller knalle!
Schaut vorwärts nur und nie zurück –
Gesundheit Brüder! Wohlauf Musik!

Wünsche
ALLEN
einen super Silvester
und einen guten RUUUUTSCH!

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Den Narren erkennst Du an sechs Zeichen:
Furcht ohne Grund,
Rede ohne Nutzen,
Wechsel ohne Fortschritt,
Frage ohne Ziel,
Vertrauen zu Fremden und
Freundschaft mit seinem Feind.

aus Arabien

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

WINTERGEDICHTE …, Silvester, Frank Wedekind …, Das etwas nachdenkliche Gedicht …

Silvesterabend

Mein Fenster öffnet sich um Mitternacht,
Die Glocken dröhnen von den Türmen nieder,
Die Berge leuchten rings in Flammenpracht,
Und aus den dunklen Gassen hallen Lieder.
Will mir der Lärm, will mir der blut’ge Schein
Des nahen Völkerkriegs Erwachen deuten? –
Noch ist die Saat nicht reif. Die Glocken läuten
Dem neuen Jahr. – Wird es ein bessres sein?
Ein neues Jahr, in dem mit blassem Neid
Die Habsucht und die Niedertracht sich messen;
Ein neues Jahr, das nach Vernichtung schreit;
Ein neues Jahr, in dem die Welt vergessen,
Dass sie ein Altar dem lebend’gen Licht;
Ein neues Jahr, des dumpfe Truggewalten
Den Adlerflug des Geistes niederhalten;
Ein neues Jahr! – Ein bessres wird es nicht.

Von Goldgier triefend und von Gaunerei,
Die Weltgeschichte, einer feilen Dirne
Vergleichbar, kränzt mit Weinlaub sich die Stirne,
Und aus der Brust wälzt sich ihr Marktgeschrei:
Herbei, ihr Kinder jeglicher Nation;
An Unterhaltung ist bei mir nicht Mangel.
Im Internationalen Tingeltangel,
Geschminkt und frech, tanz‘ ich mir selbst zum Hohn.

Den he’ligen Ernst der menschlichen Geschicke
Wandl‘ ich zur Posse, dass ihr gellend lacht;
Den Freiheitsdurst’gen brech‘ ich das Genicke,
Damit mein Tempel nicht zusammenkracht.
Ich bin der Friede, meine holden Blicke
Besel’gen euch in ew’ger Liebesnacht;
Wärmt euch an mir und schlaft bei meinem Liede
Sanft und behaglich ein; ich bin der Friede!

Drum segne denn auch für das künft’ge Jahr
Gott euren süßen Schlaf. Das Todesröcheln
Des Bruders auf der Freiheit Blutaltar
Verhallt, wenn meine fleisch’gen Lippen lächeln.
Nur wenn der eigne Geldsack in Gefahr,
Dann tanz‘ ich mit den schellenlauten Knöcheln
Sofort Alarm, damit euch eure Schergen
Zu den geraubten neue Schätze bergen.

Warum schuf Gott den Erdball rund, warum
Schuf Krupp’sche Eisenwerke er in Essen,
Als dass den Heiden wir mit Christentum
Und Schnaps das Gold aus den Geweiden pressen.
Ein halb Jahrtausend ist das nun schon Mode,
Doch sehr verfeinert hat sich die Methode:
Kauf oder stirb! Wer seines Goldes bar,
Den plagt dann ferner auch kein Missionar.

Ich bin der Friede, meine Schellen läuten,
Sobald des Menschen Herz sich neu belebt,
Und meine Füße, die den Tod bedeuten,
Zerstampfen, was nach Licht und Freiheit strebt.
Ich bin der Friede, und so wahr ich tanze
Auf Gräbern in elektrisch grellem Glanze,
Es fällt zum Opfer mir das künft’ge Jahr,
Wie das geschiedne mir verfallen war!

So sang die Göttin. Aber Gott sei Dank,
Noch eh sie dirnenhaft von hinnen knixte,
Gewahrt‘ ich, dass die üpp’ge Diva krank
Und alt, so rot sie sich die Wangen wichste,
Dass schon der Tod ihr selbst die Brust gehöhlt;
Und tausend Bronchien rasselten im Chore:
Der rote Saft sprengt dieses Leichnams Tore,
Eh er noch einmal seine Jahre zählt.

Dann wurden unterird’sche Stimmen laut:
Der Mensch sei nicht zum Knecht vor goldnen Stufen,
Es sei zum Herrscher nicht der Mensch berufen,
Der Mensch sei nur dem Menschen angetraut.
Ein dumpfes Zittern, wie aus Katakomben,
Erschütterte den Boden. Alsogleich
Ward jeden Gastes Antlitz kreidebleich:
Bewahr‘ uns Gott vor Anarchie und Bomben!

Ich aber denke: Eh ein Jahr vergeht,
Vergeht die Kirchhofsruhe. Böse Zeichen
Verkünden einen Krieg, der seinesgleichen
Noch nicht gehabt, solang die Erde steht.
Noch ist die Saat nicht reif, doch wird sie reifen,
Und Habgier gegen Habgier greift zum Schwert;
Es wird der Bruder, seines Bruders wert,
Dem Bruder mörd’risch nach der Kehle greifen.

Die Glocken sind verhallt, verglommen sind
Die Feuerbrände und verstummt die Lieder;
Die alte, ew’ge, blinde Nacht liegt wieder,
Wie sie nur je auf Erden lag, so blind;
Und doch hängt das Geschick an einem Haar
Und lässt sich doch vom Klügsten nicht ergründen.
Wie werden diese Welt wir wiederfinden,
Wenn wir sie wiederfinden, übers Jahr?

(Frank Wedekind, 1864-1918)

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Es gibt so wunderweiße Nächte…, Rainer Maria Rilke

Mond im Winter

Es gibt so wunderweiße Nächte,
drin alle Dinge silbern sind.
Da schimmert mancher Stern so lind,
als ob er fromme Hirten brächte
zu einem neuen Jesuskind.
Weit wie mit dichtem Demantstaube
bestreut, erscheinen Flur und Flut,
und in die Herzen, traumgemut,
steigt ein kapellenloser Glaube,
der leise seine Wunder tut.

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Dein Sohn ist mit fünf Jahren Dein Gebieter,
mit zehn Jahren Dein Sklave,
mit fünfzehn Jahren Dein Ebenbild und danach
entweder Dein Freund oder Dein Feind.

aus Türkei

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

WINTERGEDICHTE …, Schneeflöckchen, Weißröckchen…, Hedwig Haberkern

 

I love the winter

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
Da kommst du geschneit;
Du kommst aus den Wolken,
Dein Weg ist so weit.
Komm, setz dich ans Fenster,
Du lieblicher Stern;
Malst Blumen und Blätter,
Wir haben dich gern.
Schneeflöckchen, du deckst
Uns die Blümelein zu,
Dann schlafen sie sicher
In himmlischer Ruh’.

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Fleiß ist der größte Lehrer.

aus dem Orient

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

WINTERGEDICHTE …, Friede auf Erden, Conrad Ferdinand Meyer

Winterlandschaft

Da die Hirten ihre Herde
Ließen und des Engels Worte
Trugen durch die niedre Pforte
Zu der Mutter und dem Kind,
Fuhr das himmlische Gesind
Fort im Sternenraum zu singen,
Fuhr der Himmel fort zu klingen:
»Friede, Friede! auf der Erde!«
Seit die Engel so geraten,
O wie viele blut’ge Taten
Hat der Streit auf wildem Pferde,
Der geharnischte, vollbracht!
In wie mancher heil’gen Nacht
Sang der Chor der Geister zagend,
Dringlich flehend, leis verklagend:
»Friede, Friede… auf der Erde!«
Doch es ist ein ew’ger Glaube,
Dass der Schwache nicht zum Raube
Jeder frechen Mordgebärde
Werde fallen allezeit:
Etwas wie Gerechtigkeit
Webt und wirkt in Mord und Grauen
Und ein Reich will sich erbauen,
Das den Frieden sucht der Erde.
Mählich wird es sich gestalten,
Seines heil’gen Amtes walten,
Waffen schmieden ohne Fährde,
Flammenschwerter für das Recht,
Und ein königlich Geschlecht
Wird erblühn mit starken Söhnen,
Dessen helle Tuben dröhnen:
Friede, Friede auf der Erde!

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen