DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

Erst wenn man selbst Kinder hat,
erkennt man der eigenen Eltern Güte.

aus Japan

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu DER GUTE RAT AN DIESEM TAG:

  1. traumradeln schreibt:

    Ich hoffe, dass die „negativen“ Kommentare aus einer Minderheit stammen und die übergroße Mehrheit ihren Eltern einfach nur dankbar ist. Oft schweigt ja die Mehrheit auch einfach nur. Der Spruch ist so schön, weise und vor allem wahr. Im Übrigen erkennt man noch viel mehr, wenn man eigene Kinder hat. Danke für den tollen Spruch und Grüße.

    Gefällt 1 Person

    • Gabryon schreibt:

      Ich denke, dass die Mehrheit der Kinder ihren Eltern dankbar ist und dennoch darf man nicht wegsehen, wenn Kinder misshandelt werden bzw. wenn an Eltern, im Alter, nicht mehr gedacht wird. Liebe Abendgrüße, Gabriele

      Gefällt 1 Person

  2. Eulencamperin schreibt:

    manchmal müssen die eigenen Kinder auch die Notbremse ziehen, weil sie nicht ewig an ein oder beide Elternteile erinnert werden möchten – weil einer oder beide eben keine Güte zeigten. Ganz fatal ist es, wenn Mutter und/ oder Vater sich dazu noch vor anderen verstellen, ihr wahres, böses Gesicht nur dem eigenen Kind zeigen. Ich ziehe meinen Hut vor solchen Leuten, die das Gleiche ihren Kindern ersparen (wollen), indem sie ihre Kinder und sich selbst von ihren Erzeugern fern halten.

    Gefällt 1 Person

  3. Monika-Maria Ehliah schreibt:

    Heilung

    Schon in zarten Kindertagen
    hast du mich brutal geschlagen;
    mein Körper war oftmals zerschunden,
    die Seele trägt für immer Wunden.
    Worte wie Stacheln in meinem Herz
    Demütigung hat eben ihren Schmerz;
    ich will es vergessen mich davon befrei´n
    obwohl, die Erinnerung holt mich stets ein.

    Doch nun hat Heilung stattgefunden,
    sie schmerzen nicht mehr diese Wunden;
    ich durfte erkennen, es war Gottes Plan,
    dass dies wurde alles mit mur getan;
    ich segne Menschen die mich geschunden,
    im Leiden habe ich Weisheit gefunden;
    gedacht hatte ich, dass mein Herz daran bricht,
    doch es war ganz anders, ich erkannte das Licht.

    Monika-Maria Windtner
    by © Ehliah 14.1o.2o1o
    überarbeitet am 5.3.2o11

    Gefällt 1 Person

    • Gabryon schreibt:

      Es ist schlimm und tragisch, was Menschen, ganz besonders Kindern angetan wurde und immer noch wird. Ich persönlich habe schlechte Erfahrungen mit einer Klosterschule (Internat) gemacht.

      Gefällt 1 Person

  4. Monika-Maria Ehliah schreibt:

    …. und Fehlverhalten der Eltern noch mehr …
    ich empfinde s so ….
    Segen!
    M.M.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s