Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski… XIII

Wäre die Wirtin zur Roten Kuh eine Italienerin gewesen,
so hätte sie vielleicht mein Essen vergiftet;
da sie aber eine Holländerin war, so schickte sie mir sehr schlechtes Essen.
Schon des anderen Mittags erduldeten wir die Folgen ihres weiblichen Unwillens.
Das erste Gericht war: keine Suppe. Das war schrecklich,
besonders für einen wohlerzogenen Menschen wie ich,
der von Jugend auf alle Tage Suppe gegessen,
der sich bis jetzt gar keine Welt denken konnte,
wo nicht des Morgens die Sonne aufgeht und des Mittags die Suppe aufgetragen wird. Das zweite Gericht bestand aus Rindfleisch,
welches kalt und hart war wie Myrons Kuh.
Drittens kam ein Schellfisch, der aus dem Halse roch wie ein Mensch.
Viertens kam ein großes Huhn, das, weit entfernt,
unseren Hunger stillen zu wollen, so mager und abgezehrt aussah,
als ob es selber Hunger hätte,
so daß man fast vor Mitleid nichts davon essen konnte.
»Und nun, kleiner Simson«, rief der dicke Driksen,
»glaubst du noch an Gott? Ist das Gerechtigkeit?
Die Frau Bandagistin besucht den Schnabelewopski in der dunkeln Nacht,
und wir müssen dafür schlecht essen am hellen lichten Tag?«
»O Gott! Gott!« seufzte der Kleine,
gar verdrießlich wegen solcher atheistischer Ausbrüche
und vielleicht auch wegen des schlechten Essens.
Seine Verdrießlichkeit stieg, als auch der lange Vanpitter seine Witze
gegen die Anthropomorphisten losließ und die Ägypter lobte,
die einst Ochsen und Zwiebel verehrten;
denn erstere, wenn sie gebraten,
und letztere, wenn sie gestovt, schmeckten ganz göttlich.
Des kleinen Simsons Gemüt wurde aber durch solche Spöttereien immer bitterer gestimmt, und er schloß endlich folgendermaßen seine Apologie des Deismus:
»Was die Sonne für die Blumen ist, das ist Gott für die Menschen.
Wenn die Strahlen jenes himmlischen Gestirns die Blumen berühren,
dann wachsen sie heiter empor und öffnen ihre Kelche
und entfalten ihren buntesten Farbenschmuck.
Des Nachts, wenn ihre Sonne entfernt ist, stehen sie traurig,
mit geschlossenen Kelchen, und schlafen oder
träumen von den goldenen Strahlenküssen der Vergangenheit.
Diejenigen Blumen, die immer im Schatten stehen, verlieren Farbe und Wuchs,
verkrüppeln und erbleichen und welken mißmütig, glücklos.
Die Blumen aber, die ganz im Dunkeln wachsen, in alten Burgkellern,
unter Klosterruinen, die werden häßlich und giftig, sie ringeln am Boden wie Schlangen,
schon ihr Duft ist unheilbringend, boshaft betäubend, tödlich -«
»Oh, du brauchst deine biblische Parabel nicht weiter auszuspinnen«,
schrie der dicke Driksen,
indem er sich ein großes Glas Schiedammer Genever in den Schlund goß;
»du, kleiner Simson, bist eine fromme Blume,
die im Sonnenschein Gottes die heiligen Strahlen der Tugend und Liebe
so trunken einsaugt, daß deine Seele wie ein Regenbogen blüht,
während die unsrige, abgewendet von der Gottheit,
farblos und häßlich verwelkt, wo nicht gar pestilenzialische Düfte verbreitet -«
»Ich habe einmal zu Frankfurt«, sagte der kleine Simson,
»eine Uhr gesehen, die an keinen Uhrmacher glaubte;
sie war von Tombak und ging sehr schlecht« –
»Ich will dir wenigstens zeigen, daß so eine Uhr wenigstens gut schlagen kann«, versetzte Driksen, indem er plötzlich ganz ruhig wurde
und den Kleinen nicht weiter molestierte.
Da letzterer trotz seiner schwachen Ärmchen ganz vortrefflich stieß,
so ward beschlossen, daß sich die beiden noch denselben Tag
auf Parisiens schlagen sollten.
Sie stachen aufeinander los mit großer Erbitterung.
Die schwarzen Augen des kleinen Simson glänzten feurig groß
und kontrastierten um so wunderbarer mit seinen Ärmchen,
die aus den aufgeschürzten Hemdärmeln gar kläglich dünn hervortraten.
Er wurde immer heftiger; er schlug sich ja für die Existenz Gottes,
des alten Jehova, des Königs der Könige.
Dieser aber gewährte seinem Champion nicht die mindeste Unterstützung,
und im sechsten Gang bekam der Kleine einen Stich in die Lunge.
»O Gott!« seufzte er und stürzte zu Boden.

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s