Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski… XI

Das Haus, worin ich zu Leiden logierte, bewohnte einst Jan Steen,
der große Jan Steen, den ich für ebenso groß halte wie Raffael.
Auch als religiöser Maler war Jan ebenso groß,
und das wird man einst ganz klar einsehn,
wenn die Religion des Schmerzes erloschen ist und die Religion der Freude
den trüben Flor von den Rosenbüschen dieser Erde fortreißt und die Nachtigallen
endlich ihre lang verheimlichten Entzückungen hervorjauchzen dürfen.
Aber keine Nachtigall wird je so heiter und jubelnd singen, wie Jan Steen gemalt hat. Keiner hat so tief wie er begriffen, daß auf dieser Erde ewig Kirmes sein sollte;
er begriff, daß unser Leben nur ein farbiger Kuß Gottes sei, und er wußte,
daß der Heilige Geist sich am herrlichsten offenbart im Licht und Lachen.
Sein Auge lachte ins Licht hinein,
und das Licht spiegelte sich in seinem lachenden Auge.
Und Jan blieb immer ein gutes, liebes Kind.
Als der alte strenge Prädikant von Leiden sich neben ihm an den Herd setzte
und eine lange Vermahnung hielt über sein fröhliches Leben,
seinen lachend unchristlichen Wandel, seine Trunkliebe,
seine ungeregelte Wirtschaft und seine verstockte Lustigkeit,
da hat Jan ihm zwei Stunden lang ganz ruhig zugehört,
und er verriet nicht die mindeste Ungeduld über die lange Strafpredigt,
und nur einmal unterbrach er sie mit den Worten:
»Ja, Domine, die Beleuchtung wäre dann viel besser,
ja ich bitte Euch, Domine, dreht Euren Stuhl ein klein wenig dem Kamine zu,
damit die Flamme ihren roten Schein über Eu’r ganzes Gesicht wirft
und der übrige Körper im Schatten bleibt –«
Der Domine stand wütend auf und ging davon.
Jan aber griff sogleich nach der Palette und malte den alten strengen Herren ganz,
wie er ihm in jener Strafpredigtpositur, ohne es zu ahnen, Modell gesessen.
Das Bild ist vortrefflich und hing in meinem Schlafzimmer zu Leiden.
Nachdem ich in Holland so viele Bilder von Jan Steen gesehen, ist mir,
als kennte ich das ganze Leben des Mannes.
Ja ich kenne seine sämtliche Sippschaft, seine Frau, seine Kinder seine Mutter,
alle seine Vettern, seine Hausfeinde und sonstige Angehörigen,
ja, ich kenne sie von Angesicht zu Angesicht.
Grüßen uns doch diese Gesichter aus allen seinen Gemälden hervor,
und eine Sammlung derselben wäre eine Biographie des Malers.
Er hat oft mit einem einzigen Pinselstrich die tiefsten Geheimnisse
seiner Seele darin eingezeichnet.
So glaube ich, seine Frau hat ihm allzu oft Vorwürfe gemacht über sein vieles Trinken. Denn auf dem Gemälde, welches das Bohnenfest vorstellt
und wo Jan mit seiner ganzen Familie zu Tische sitzt,
da sehen wir seine Frau mit einem gar großen Weinkrug in der Hand,
und ihre Augen leuchten wie die einer Bacchantin.
Ich bin aber überzeugt, die gute Frau hat nie zuviel Wein genossen
und der Schalk hat uns weismachen wollen, nicht er, sondern seine Frau liebe den Trunk. Deshalb lacht er desto vergnügter aus dem Bilde hervor.
Er ist glücklich: er sitzt in der Mitte der Seinigen;
sein Söhnchen ist Bohnenkönig und steht mit der Krone von Flittergold auf einem Stuhle; seine alte Mutter, in ihren Gesichtsfalten das seligste Schmunzeln,
trägt das jüngste Enkelchen auf dem Arm;
die Musikanten spielen ihre närrisch lustigsten Hopsamelodien;
und die sparsam bedächtige, ökonomisch schmollende Hausfrau
ist bei der ganzen Nachwelt in den Verdacht hineingemalt, als sei sie besoffen.
Wie oft, in meiner Wohnung zu Leiden,
konnte ich mich ganze Stunden lang in die häuslichen Szenen zurückdenken,
der vortreffliche Jan dort erlebt und erlitten haben mußte.
Manchmal glaubte ich, ich sähe ihn leibhaftig selber an seiner Staffelei sitzen,
und dann und wann nach dem großen Henkelkrug greifen, »überlegen und dabei trinken,
und dann wieder trinken, ohne zu überlegen«.
Das war kein trübkatholischer Spuk, sondern ein modern heller Geist der Freude,
der nach dem Tode noch sein altes Atelier besucht,
um lustige Bilder zu malen und zu trinken.
Nur solche Gespenster werden unsere Nachkommen zuweilen schauen,
am lichten Tage, während die Sonne durch die blanken Fenster schaut
und vom Turme herab keine schwarzdumpfe Glocken,
sondern rotjauchzende Trompetentöne die liebliche Mittagstunde ankündigen.
Die Erinnerung an Jan Steen war aber das Beste
oder vielmehr das einzig Gute an meiner Wohnung zu Leiden.
Ohne diesen gemütlichen Reiz hätte ich darin keine acht Tage ausgehalten.
Das Äußere des Hauses war elend und kläglich und mürrisch, ganz unholländisch.
Das dunkle, morsche Haus stand dicht am Wasser,
und wenn man an der anderen Seite des Kanals vorbeiging,
glaubte man eine alte Hexe zu sehen,
die sich in einem glänzenden Zauberspiegel betrachtet.
Auf dem Dache standen immer ein paar Störche,
wie auf allen holländischen Dächern.
Neben mir logierte die Kuh, deren Milch ich des Morgens trank,
und unter meinem Fenster war ein Hühnersteig.
Meine gefiederte Nachbarinnen lieferten gute Eier;
aber da ich immer, ehe sie deren zur Welt brachten, ein langes Gackern,
gleichsam die langweilige Vorrede zu den Eiern, anhören mußte,
so wurde mir der Genuß derselben ziemlich verleidet.
Zu den eigentlichen Unannehmlichkeiten meiner Wohnung gehörten
aber zwei der fatalsten Mißstände:
erstens das Violinspielen, womit man meine Ohren während des Tags belästigte,
und dann die Störungen des Nachts,
wenn meine Wirtin ihren armen Mann mit ihrer sonderbaren Eifersucht verfolgte.
Wer das Verhältnis meines Hauswirts zu meiner Frau Wirtin kennenlernen wollte,
brauchte nur beide zu hören, wenn sie miteinander Musik machten.
Der Mann spielte das Violoncello, und die Frau spielte das sogenannte Violon d’Amour; aber sie hielt nie Tempo und war dem Manne immer einen Takt voraus
und wußte ihrem unglücklichen Instrumente die grellfeinsten Keiflaute abzuquälen;
wenn das Cello brummte und die Violine greinte,
glaubte man ein zankendes Ehepaar zu hören.
Auch spielte die Frau noch immer weiter, wenn der Mann längst fertig war,
daß es schien, als wollte sie das letzte Wort behalten.
Es war ein großes, aber sehr mageres Weib, nichts als Haut und Knochen,
ein Maul, worin einige falsche Zähne klapperten, eine kurze Stirn, fast gar kein Kinn
und eine desto längere Nase, deren Spitze wie ein Schnabel sich herabzog
womit sie zuweilen, wenn sie Violine spielte, den Ton einer Saite zu dämpfen schien.
Mein Hauswirt war etwa fünfzig Jahr alt und ein Mann von sehr dünnen Beinen,
abgezehrt bleichem Antlitz und ganz kleinen, grünen Äuglein,
womit er beständig blinzelte, wie eine Schildwache,
welcher die Sonne ins Gesicht scheint.
Er war seines Gewerbes ein Bruchbandmacher
und seiner Religion nach ein Wiedertäufer.
Er las sehr fleißig in der Bibel.
Diese Lektüre schlich sich in seine nächtliche Träume,
und mit blinzelnden Äuglein erzählte er seiner Frau des Morgens beim Kaffee,
wie er wieder hochbegnadigt worden,
wie die heiligsten Personen ihn ihres Gespräches gewürdigt,
wie er sogar mit der allerhöchst heiligen Majestät Jehovas verkehrt
und wie alle Frauen des Alten Testamentes ihn mit der freundlichsten
und zärtlichsten Aufmerksamkeit behandelt.
Letzterer Umstand war meiner Hauswirtin gar nicht lieb,
und nicht selten bezeugte sie die eifersüchtigste Mißlaune
über ihres Mannes nächtlichen Umgang mit den Weibern des Alten Testamentes.
Wäre es noch, sagte sie, die keusche Mutter Maria oder die alte Marthe
oder auch meinethalb die Magdalene, die sich ja gebessert hat –
aber ein nächtliches Verhältnis mit den Sauftöchtern des alten Lot,
mit der sauberen Madam Judith, mit der verlaufenen Königin von Saba
und dergleichen zweideutigen Weibsbildern darf nicht geduldet werden.
Nichts glich aber ihrer Wut,
als eines Morgens ihr Mann im Übergeschwätze seiner Seligkeit
eine begeisterte Schilderung der schönen Esther entwarf,
welche ihn gebeten, ihr bei ihrer Toilette behülflich zu sein,
indem sie, durch die Macht ihrer Reize,
den König Ahasverus für die gute Sache gewinnen wollte.
Vergebens beteuerte der arme Mann,
daß Herr Mardochai selber ihn bei seiner schönen Pflegetochter eingeführt,
daß diese schon halb bekleidet war,
daß er ihr nur die langen, schwarzen Haare ausgekämmt –
vergebens! die erboste Frau schlug den armen Mann mit seinen eignen Bruchbändern,
goß ihm den heißen Kaffee ins Gesicht, und sie hätte ihn gewiß umgebracht,
wenn er nicht aufs heiligste versprach,
allen Umgang mit den alttestamentarischen Weibern aufzugeben
künftig nur mit Erzvätern und männlichen Propheten zu verkehren.
Die Folge dieser Mißhandlung war,
daß Mynheer von nun an sein nächtliches Glück gar ängstlich verschwieg;
er wurde jetzt erst ganz ein heiliger Roue;
wie er mir gestand, hatte er den Mut,
sogar der nackten Susanna die unsittlichsten Anträge zu machen;
ja, er war am Ende frech genug,
sich in den Harem des König Salomon hineinzuträumen
und mit dessen tausend Weibern Tee zu trinken.

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s