Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski… VII

Die Fabel von dem Fliegenden Holländer ist euch
gewiß bekannt. Es ist die Geschichte von dem verwünschten Schiffe,
das nie in den Hafen gelangen kann
und jetzt schon seit undenklicher Zeit auf dem Meere herumfährt.
Begegnet es einem anderen Fahrzeuge,
so kommen einige von der unheimlichen Mannschaft
in einem Boote herangefahren und bitten,
ein Paket Briefe gefälligst mitzunehmen.
Diese Briefe muß man an den Mastbaum festnageln,
sonst widerfährt dem Schiffe ein Unglück,
besonders wenn keine Bibel an Bord
oder kein Hufeisen am Fockmaste befindlich ist.
Die Briefe sind immer an Menschen adressiert,
die man gar nicht kennt oder die längst verstorben,
so daß zuweilen der späte Enkel einen Liebesbrief in Empfang nimmt,
der an seine Urgroßmutter gerichtet ist,
die schon seit hundert Jahr im Grabe liegt.
Jenes hölzerne Gespenst, jenes grauenhafte
Schiff führt seinen Namen von seinem Kapitän, einem Holländer,
der einst bei allen Teufeln geschworen,
daß er irgendein Vorgebirge, dessen Namen mir entfallen,
trotz des heftigsten Sturms, der eben wehte, umschiffen wolle,
und sollte er auch bis zum Jüngsten Tage segeln müssen.
Der Teufel hat ihn beim Wort gefaßt,
er muß bis zum Jüngsten Tage auf dem Meere herumirren,
es sei denn, daß er durch die Treue eines Weibes erlöst werde.
Der Teufel, dumm wie er ist, glaubt nicht an Weibertreue
und erlaubte daher dem verwünschten Kapitän,
alle sieben Jahr einmal ans Land zu steigen und zu heuraten
und bei dieser Gelegenheit seine Erlösung zu betreiben.
Armer Holländer! Er ist oft froh genug,
von der Ehe selbst wieder erlöst und seine Erlöserin loszuwerden,
und er begibt sich dann wieder an Bord.
Auf diese Fabel gründete sich das Stück, das ich im Theater zu Amsterdam gesehen.
Es sind wieder sieben Jahr verflossen,
der arme Holländer ist des endlosen Umherirrens müder als jemals,
steigt ans Land, schließt Freundschaft mit einem schottischen Kaufmann,
dem er begegnet, verkauft ihm Diamanten zu spottwohlfeilem Preise,
und wie er hört, daß sein Kunde eine schöne Tochter besitzt,
verlangt er sie zur Gemahlin. Auch dieser Handel wird abgeschlossen.
Nun sehen wir das Haus des Schotten,
das Mädchen erwartet den Bräutigam zagen Herzens.
Sie schaut oft mit Wehmut nach einem großen verwitterten Gemälde,
welches in der Stube hängt und einen schönen Mann
in spanisch-niederländischer Tracht darstellt;
es ist ein altes Erbstück, und nach der Aussage der Großmutter
ist es ein getreues Konterfei des Fliegenden Holländers,
wie man ihn vor hundert Jahr in Schottland gesehen,
zur Zeit König Wilhelms von Oranien.
Auch ist mit diesem Gemälde eine überlieferte Warnung verknüpft,
daß die Frauen der Familie sich vor dem Originale hüten sollten.
Eben deshalb hat das Mädchen von Kind auf sich die Züge
des gefährlichen Mannes ins Herz geprägt.
Wenn nun der wirkliche Fliegende Holländer leibhaftig hereintritt,
erschrickt das Mädchen; aber nicht aus Furcht.
Auch jener ist betroffen bei dem Anblick des Porträts.
Als man ihm bedeutet, wen es vorstelle, weiß er jedoch jeden Argwohn
von sich fernzuhalten; er lacht über den Aberglauben,
er spöttelt selber über den Fliegenden Holländer,
den Ewigen Juden des Ozeans; jedoch unwillkürlich
in einen wehmütigen Ton übergehend, schildert er,
wie Mynheer auf der unermeßlichen Wasserwüste
die unerhörtesten Leiden erdulden müsse,
wie sein Leib nichts anderes sei als ein Sarg von Fleisch,
worin seine Seele sich langweilt,
wie das Leben ihn von sich stößt und auch der Tod ihn abweist:
gleich einer leeren Tonne, die sich die Wellen einander zuwerfen
und sich spottend einander zurückwerfen,
so werde der arme Holländer zwischen Tod und Leben hin und her geschleudert,
keins von beiden wolle ihn behalten;
sein Schmerz sei tief wie das Meer, worauf er herumschwimmt,
sein Schiff sei ohne Anker und sein Herz ohne Hoffnung.
Ich glaube, dieses waren ungefähr die Worte,
womit der Bräutigam schließt. Die Braut betrachtet ihn ernsthaft
und wirft manchmal Seitenblicke nach seinem Konterfei.
Es ist, als ob sie sein Geheimnis erraten habe,
und wenn er nachher fragt: »Katharina, willst du mir treu sein?«,
antwortet sie entschlossen: »Treu bis in den Tod.«
Bei dieser Stelle, erinnere ich mich, hörte ich lachen,
und dieses Lachen kam nicht von unten, aus der Hölle,
sondern von oben, vom Paradiese. Als ich hinaufschaute,
erblickte ich eine wunderschöne Eva,
die mich mit ihren großen blauen Augen verführerisch ansah.
Ihr Arm hing über der Galerie herab, und in der Hand hielt sie einen Apfel
oder vielmehr eine Apfelsine.
Statt mir aber symbolisch die Hälfte anzubieten,
warf sie mir bloß metaphorisch die Schalen auf den Kopf.
War es Absicht oder Zufall? Das wollte ich wissen.
Ich war aber, als ich ins Paradies hinaufstieg,
um die Bekanntschaft fortzusetzen, nicht wenig befremdet,
ein weißes sanftes Mädchen zu finden, eine überaus weiblich weiche Gestalt,
nicht schmächtig, aber doch kristallig zart,
ein Bild häuslicher Zucht und beglückender Holdseligkeit.
Nur um die linke Oberlippe zog sich etwas oder vielmehr ringelte sich etwas
wie das Schwänzchen einer fortschlüpfenden Eidechse.
Es war ein geheimnisvoller Zug, wie man ihn just nicht bei den reinen Engeln,
aber auch nicht bei häßlichen Teufeln zu finden pflegt.
Dieser Zug bedeutete weder das Gute noch das Böse,
sondern bloß ein schlimmes Wissen; es ist ein Lächeln,
welches vergiftet worden von jenem Apfel der Erkenntnis,
den der Mund genossen.
Wenn ich diesen Zug auf weichen vollrosigen Mädchenlippen sehe,
dann fühl ich in den eigenen Lippen ein krampfhaftes Zucken,
ein zuckendes Verlangen, jene Lippen zu küssen;
es ist Wahlverwandtschaft.
Ich flüsterte daher dem schönen Mädchen ins Ohr:
»Juffrouw! ich will deinen Mund küssen.«
»Bei Gott, Mynheer, das ist ein guter Gedanke!« war die Antwort,
die hastig und mit entzückendem Wohllaut aus dem Herzen hervorklang.
Aber nein – die ganze Geschichte, die ich hier zu erzählen dachte
und wozu der Fliegende Holländer nur als Rahmen dienen sollte,
will ich jetzt unterdrücken. Ich räche mich dadurch an den Prüden,
die dergleichen Geschichten mit Wonne einschlürfen und
bis an den Nabel, ja noch tiefer, davon entzückt sind
und nachher den Erzähler schelten und in Gesellschaft
über ihn die Nase rümpfen und ihn als unmoralisch verschreien.
Es ist eine gute Geschichte, köstlich wie eingemachte Ananas
oder wie frischer Kaviar oder wie Trüffel in Burgunder,
und wäre eine angenehme Lektüre nach der Betstunde; aber aus Ranküne,
zur Strafe für frühere Unbill, will ich sie unterdrücken.
Ich mache daher hier einen langen Gedankenstrich –
Dieser Strich bedeutet ein schwarzes Sofa,
und darauf passierte die Geschichte, die ich nicht erzähle.
Der Unschuldige muß mit dem Schuldigen leiden,
und manche gute Seele schaut mich jetzt an mit einem bittenden Blick.
Je nun, diesen Besseren will ich im Vertrauen gestehn,
daß ich noch nie so wild geküßt worden wie von jener holländischen Blondine
und daß diese das Vorurteil, welches ich bisher gegen blonde Haare
und blaue Augen hegte, aufs siegreichste zerstört hat.
Jetzt erst begriff ich, warum ein englischer Dichter
solche Damen mit gefrorenem Champagner verglichen hat.
In der eisigen Hülle lauert der heißeste Extrakt.
Es gibt nichts Pikanteres als der Kontrast
jener äußeren Kälte und der inneren Glut,
die bacchantisch emporlodert
und den glücklichen Zecher unwiderstehlich berauscht.
Ja, weit mehr als in Brünetten zehrt der Sinnenbrand
in manchen scheinstillen Heiligenbildern mit goldenem Glorienhaar
und blauen Himmelsaugen und frommen Lilienhänden.
Ich weiß eine Blondine aus einem der besten niederländischen Häuser,
die zuweilen ihr schönes Schloß am Zuidersee verließ
und inkognito nach Amsterdam und dort ins Theater ging,
jedem, der ihr gefiel, Apfelsinenschalen auf den Kopf warf,
zuweilen gar in Matrosenherbergen die wüsten Nächte zubrachte,
eine holländische Messaline.
— Als ich ins Theater noch einmal zurückkehrte,
kam ich eben zur letzten Szene des Stücks,
wo auf einer hohen Meerklippe das Weib des Fliegenden Holländers,
die Frau Fliegende Holländerin, verzweiflungsvoll die Hände ringt,
während auf dem Meere, auf dem Verdeck seines unheimlichen Schiffes,
ihr unglücklicher Gemahl zu schauen ist.
Er liebt sie und will sie verlassen,
um sie nicht ins Verderben zu ziehen,
und er gesteht ihr sein grauenhaftes Schicksal
und den schrecklichen Fluch, der auf ihm lastet.
Sie aber ruft mit lauter Stimme:
»Ich war dir treu bis zu dieser Stunde,
und ich weiß ein sicheres Mittel,
wodurch ich dir meine Treue erhalte bis in den Tod!«
Bei diesen Worten stürzt sich das treue Weib ins Meer,
und nun ist auch die Verwünschung des Fliegenden Holländers zu Ende,
er ist erlöst, und wir sehen,
wie das gespenstische Schiff in den Abgrund des Meeres versinkt.
Die Moral des Stückes ist für die Frauen,
daß sie sich in acht nehmen müssen, keinen Fliegenden Holländer zu heuraten;
und wir Männer ersehen aus diesem Stücke, wie wir durch die Weiber,
im günstigsten Falle, zugrunde gehn.

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s