Im Dirndl-Kostüm…

Man sieht jetzt die Frauen, ob jung oder alt,
im Dirndl-Kostüm – im Dirndl-Kostüm –
mann kann sie beschauen, ob’s warm oder kalt,
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm.
Im knallroten, ein Kleid von Kattun,
zwei Zöpfchen mit Schleifchen – was sagen sie nun? –
Sie seh’n, wie auch ich mich hier brüste und rühm‘
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. Juhu!

Jetzt machen die Frau’n alle Arbeit im Haus –
im Dirndl-Kostüm – im Dirndl-Kostüm –
selbst Mutter kocht – oh, wie neckisch sieht’s aus –
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. –
Beim „Alpenfest“ herrscht heut‘ ein vornehmer Ton –
Rebeckchen als „Dirndl“, ihr „Bua“ heißt Cohn –
sie soll mit ihm jodeln – – und jüdelt mit ihm
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. Juhu!

Verschiedene Dämchen, die gehn jetzt nur aus
im Dirndl-Kostüm – im Dirndl-Kostüm –
im Sommer, fahren sie ins Ausland  hinaus
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm.
Sie melken die Kühe, das ist dort zu Brauch –
und kommt mal ein Ochse, den melken sie auch –
dann werden sie keck wie die Frau von Maxim
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. Juhu!

Die Frauen sind stets nach des Mannes Geschmack
im Dirndl-Kostüm – im Dirndl-Kostüm –
man sieht was – man kauft nicht die Katze im Sack
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm.
Doch nicht nur das Kleid schlägt die Männer in Bann –
die Frau trägt die Hosen – das weiß jeder Mann –
und will er mal mucksen, dann zeigt sie es ihm
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. Juhu!

Der Mann sieht die Beine, betrachtet sie froh
im Dirndl-Kostüm – im Dirndl-Kostüm –
da macht keine Frau ihm ein X für ein O
(Entsprechende X und O-Bein-Stellung.)
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm.
Man trägt das Kostüm auch verlustig und weit –
’ne Tante von mir hat elf Kinder bis heut’–
und’s zwölfte, das kommt – das verbirgt sie intim
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. Juhu!

Der Mann find’t die Frauen am Tage sehr nett
im Dirndl-Kostüm – im Dirndl-Kostüm –
und kommt er am Abend, dann liegt sie im Bett
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm – –
Und haben sie fröhlich ihr Leben vollbracht,
wird oben mit Petrus ein Tänzchen gemacht –
als Cherubim flott nach dem neusten Regime
im Dirndl-, im Dirndl-Kostüm. Juhu!

Otto Reutter

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s