Der wunderschöne Leopold…

Ich bin der schöne Leopold,
die ganzen Mädchen sind mir hold.
Geh’ ich die Straße nur entlang,
kennt man mich schon am Gang.
Und laß’ ich mich des Abends seh’n,
die Mädels, die dann vor mir geh’n,
sie schauen stets nach mir sich um.
Entzückt ruft’s Publikum:
„Jetzt kommt der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind ihm hold,
verehren ihn wie Gold.
Jetzt kommt der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind entzückt, in ihn verrückt.“

Ich weiß es wohl, von allen Herr’n
hat niemand mich besonders gern.
Sie schau’n mich an voll Bitterkeit,
das ist der reine Neid.
Denn selbst das flotte Militär
kommt nicht so schmuck wie ich daher –
auch diese Herr’n sind sicherlich
nicht halb so schön wie ich.
Ich bin der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind mir hold,
verehren mich wie Gold.
Ich bin der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind entzückt, in mich verrückt.

Man sieht mir wirklich gar nicht an,
daß ich so flott poussieren kann.
Ich machte selbst, so bald ich kam
die Schwiegermutter zahm.
Hab’ ich ’ne Dame angeseh’n,
gleich ist es um ihr Herz gescheh’n.
Sie hat dann stets an mich gedacht
und träumt selbst in der Nacht
von mir, dem wunderschönen Leopold,
die Mädchen sind mir hold,
verehren mich wie Gold.
Ich bin der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind entzückt, in mich verrückt.

Kaum daß ich trat in diesen Saal
war gleich der Eindruck kolossal.
Die eine stieß die and’re an:
„Ach, welch ein schöner Mann!“
vor allem diese Blonde dort, [in’s Publikum zeigend]
die lacht und nickt in einem fort,
sie denkt gewiss, welch Hochgenuß,
wenn sie bekäm’ ’nen Kuß.
von mir, dem wunderschönen Leopold,
die Mädchen sind mir hold,
verehren mich wie Gold.
Ich bin der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind entzückt, in mich verrückt.

In Petersburg, Paris und Wien,
Konstantinopel und Berlin,
in Stockholm, Budapest sogar
schätzt man mich immerdar.
Die Damenwelt ist futsch in mich,
die Herr’n am liebsten prügeln mich.
Du lieber Gott, wer kann dafür,
daß ich der Schönheit Zier?
Ich bin wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind mir hold,
verehren mich wie Gold.
Ich bin der wunderschöne Leopold,
die Mädchen sind entzückt, in mich verrückt.

Otto Reutter

Werbeanzeigen

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s