Mein Lorbeerkranz

Ein Lorbeerkranz für alle in der Ferne,
die Tätig sind für’s teure Vaterland.
Wir denken dieser Braven oft und gerne,
und jedem sei ein Ruhmesblatt gedankt.
Das erste Blatt gebührt den tapfren Helden,
von denen täglich alle Blätter melden,
die todesmutig vor dem Feinde steh’n,
bis wir sie siegreich oder nimmer seh’n.
Aus Dankbarkeit, aus Dankbarkeit
sei euch ein Ruhmesblatt geweiht.

Das nächste Blatt wähnt ihr beim Siegesfeste,
Herrn Krupp in Essen solls gewidmet sein,
doch dieses Blatt, mir scheint es ist das größte,
für seine Mörser ist’s noch viel zu klein.
Es wär‘ gerecht wenn er ein Blatt erränge,
von 42 Zentimeter länge,
Er ist im Krieg ’ne wichtige Person –
er spendet uns die „Eiserne Ration“.
Aus Dankbarkeit, aus Dankbarkeit
sei ihm ein Ruhmesblatt geweiht.

Das nächste Blatt gebührt den tapfren Fliegern,
die jetzt im Kampf sehr auf der Höhe sind,
des Feindes Stellung melden sie den Kriegern,
und schießt der Feind, verduften sie geschwind.
Auch Zeppelin hilft freudig den Soldaten,
er ist gefüllt mit Bomben und Granaten,
Und ab und zu spuckt er aus dem Ballon,
hoch aus der Luft ’ne kleine „Luft Bomb Bomb“.
Aus Dankbarkeit, aus Dankbarkeit
sei euch ein Ruhmesblatt geweiht.

Das letzte Blatt, wem soll ich es vermachen,
ich bitte meinen Vorschlag zu verzeih’n.
Denn dieses Blatt, ich bitte nicht zu lachen,
ich möchts im Krieg, dem braven Pfede weih’n.
Dem Pferd das manchen Held zum Kampf getragen,
das mit ihm darbt und stirbt in diesen Tagen,
Bist Du auch nur ein unverständ’ges Tier,
ein Blatt vom Ruhmeskranz gebührt auch dir.
Aus Dankbarkeit, aus Dankbarkeit
sei dir ein Ruhmesblatt geweiht.

Otto Reutter

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s