Da werden sich die Flundern wundern…

Es gibt stets neue Redensarten
wer früher ’nen bekannten sah,
der brauchte gar nicht lange warten,
dann hieß es gleich: „’s ist alles da!“
„’s ist nicht so wie bei armen Leuten!“
Dann sagte man: „du ahnst es nicht!
Und jetzt, was hat das zu bedeuten?
Das allerneueste – jeder spricht:
Da werden sich die Flundern wundern!

Wenn auf der Post man nur Husaren
zum Dienst verwendet – Ach wie schön!
Wenn Deutschland wir nach vielen Jahren,
mit Frankreich eng verbrüdert sehen,
wenn die Chinesen unterthänig,
dem deutschen Volk in allem gleich.
Und Li-Hung-Tschang, der Vice-König
der Kanzler wird vom Deutschen Reich
Da werden sich die Flundern wundern!

Wenn Ahlwardt, der Vielgenannte,
sich 1 Million erwirbt,
wenn Sarah Bernhardt, die bekannte,
mal später an der Fettsucht stirbt,
wenn Miquel, der Finanzminister,
mehr keine Steuern von uns nimmt,
wenn Eugen Richter, der Philister,
ganz flott von unserer Flotte stimmt:
Da werden sich die Flundern wundern!

Wenn man in Wien in späteren Jahren
im Parlament nicht tobte mehr –
wenn man in Frankreich mal im Klaren,
wenn Dreifuß auf dem Freifuß wär,
wenn man in diesem Jahr nur Gutes
von unseren Eisenbahnen hört,
wenn eine Amme frohen Mutes,
dass sie noch Jungfrau ist, beschwört.
Da werden sich die Flundern wundern!

Wenn mal der Storch, die gute Seele,
behutsam in das Wasser springt,
und auf Professor Schenck’s Befehle
mal Jungen und mal Mädchen bringt.
Und trifft der Storch nun stets das rechte,
ein Wort, ein Mann, dann wundern sich
nicht nur die Karpfen und die Hechte,
O nein – ich glaube sicherlich –
Da werd’n sich auch die Flundern wundern!

Wenn Frauen auch abends selbstverständlich
gefahrlos auf der Straße gehen –
wenn wir das letzte Gigerl endlich
im zoologischen Museum sehen –
wenn König Stumm und August Bebel
zum Reichstag gingen Hand in Hand,
und wenn aus dem polit’schen Nebel
ein zweiter Bismarck käm ins Land
Da werden sich die Flundern wundern!

Otto Reutter

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s