Beinah‘!

Ein Sonntagsjäger hat geknallt – im Wald,
er glaubt, dass er ’nen Hasen traf – so scharf!
Der Hase richt’t sich wieder auf – zum Lauf
und denkt: „Getroffen bin ich ja – beinah‘.“

Die Frauen könn’n nicht pünktlich sein – o nein,
schon Eva kam voll Gravität – zu spät.
Schreibt dir ’ne Frau, sie kommt zu dir – um vier,
ist pünktlich sie um sechse da – beinah‘.

Amerika scheut Alkohol – Jawohl.
Auch uns, wie den’n da drüben, droht – Verbot,
wir krieg’n in Zukunft keinen Klaps – vom Schnaps,
stehn, wie die drüb’n, stets nüchtern da – beinah‘.

Großpapa sieht nicht deutlich mehr – Malheur!
Sein Enkelkind liegt andersrum – wie dumm!
Er küsst’s, legt’s dann ins Bett zurück – voll Glück,
weil er ihm die ins Auge sah – beinah‘.

Durch Steinach wird man unbedingt – verjüngt –
doch wer jung werden möchte bald – wird alt.
Er stirbt, dann steht am Postament – am End‘:
„Das Mittel half, Halleluja – beinah‘.“

So mancher möcht‘ die Luft durchflieg’n – und sieg’n –
fliegt los – hat plötzlich Pech, o Graus – muss raus,
sitzt fest, er kennt die Gegend nicht – und spricht:
„Nun bin ich in Amerika – beinah‘.“

Jetzt bleibt die Frau, auch wenn sie fort – am Ort.
Hier seh’n durchs Fernbild ihr Gesicht – ganz dicht.
Wir fühlen ihres Leibes Form – enorm,
und bald sind auch die Beine nah – beinah‘.

Es steht vor einem Traualtar – ein Paar.
Sie spricht ihr Ja-Wort resolut – voll Mut.
Sein Ja-Wort klingt recht wehmutsreich – sehr weich.
Wie’n Eselslaut klingt sein J-A – beinah‘.

Ein Alter nimmt ’ne junge Frau – schau, schau!
Doch trotzdem stellt der Storch sich ein – wie fein!
Das Kind sitzt auf des Alten Schoß – famos!
Denkt lächelnd: „Du bist mein Papa – beinah‘.“

’s gibt Frau’n, die woll’n wie Männer sein – o Pein!
Trainieren, komm’n mit Muskeln an – wie ’n Mann,
kopieren unsern Körperbau – genau.
Bald stehen sie ganz wie Männer da – beinah‘.

Die Friedenskommission sitzt oft – und hofft.
Sie spricht vom Frieden jeden Tag – in Haag.
Dann red’n die Herr’n den selben Senf – in Genf.
Zum Frieden kommt es dann in Spa – beinah‘.

England baut seine Flotte ab – ’s wird knapp,
beim nächsten Seekrieg ist’s blamiert – verliert.
Wir schlag’n dann jegliche Armee – zur See
mit unserm Panzerkreuzer A – beinah‘.

Deutschlands Finanzminister schafft – voll Kraft.
Er ist im Amt noch nebenher – Jongleur.
Jongliert im Ministerium – herum,
da balanciert er – den Etat – beinah‘.

Wir schuldeten fast der ganzen Welt – viel Geld.
Fast sechzig Jahre hab’n wir nun – zu tun,
doch wir sind reich – schon vor der Frist – da ist –
ist alle Schuld bezahlt, Hurra! – beinah‘.

Otto Reutter

Werbeanzeigen

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s