Der Worte sind genug gesprochen, Nun möcht‘ ich endlich Taten sehn!

Wenn man mal in den Reichstag sieht,
Wird einem Angst und bang –
man hört dort stets dasselbe Lied –
die Zeit wird einem lang! –
Der Kläger spricht, der Richter spricht,
der Stumm bleibt auch nicht stumm, –
Sie debattieren her und hin –
und streiten sich herum. –
So geht es oft verschied’ne Wochen
da muss sich jeder eingesteh’n:
„Der Worte sind genug gesprochen –
wir möchten endlich Taten sehen!“

Es sitzt ein junges Liebespaar
im Zimmer ganz allein –
er spricht von Liebe, Treue und war
voll Glück und Sonnenschein. –
Sie ist ganz stumm und denkt bei sich:
Was nützt der Redefluss!
Das beste mehr, er schweigt, wie ich
und – gibt mir einen Kuss!
Ihr Herz fängt stürmisch an zu pochen
und liebevoll wird er sie fleh’n:
„Der Worte sind genug gesprochen –
nun möcht ich endlich Taten seh’n!“ –

Herr Maier hat ne Tochter und
wünscht sich nen Schwiegersohn –
„Mein Töchterlein kriegt sehr viel Geld,“
sagt er zum jungen Cohn. –
Der freut sich sehr und heirat’t gleich
das holde Töchterlein, –
jedoch Herr Maier mit dem Geld
stellt leider sich nicht ein. –
Drum sag Herr Cohn nach ein paar Wochen
zu seiner Frau: „Das ist nicht schön!
Mit dir hab ich genug gesprochen –
nun möcht ich gern’den Taten‘ seh’n!“

Zur Köchin schleicht ein Grenadier,
zur Abendzeit ganz stumm. –
Wenn ein Soldat ne Köchin liebt,
dann weiß man schon, warum! –
Sie ruft entzückt: „Mein süßer Schatz!
Ich liebe dich so sehr!“
Ihm schlägt das Herz – jedoch ihm knurrt
der Magen noch viel mehr.
Er hat den Braten schon gerochen
und muss der Küchen eingesteh’n:
„Der Worte sind genug gesprochen –
nun möcht ich gern den Braten seh’n!“

Otto Reutter

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der Worte sind genug gesprochen, Nun möcht‘ ich endlich Taten sehn!

  1. giselzitrone schreibt:


    Ein gutes Wochenene wünsche ich gruß Gislinde

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s