Wenn ich das grosse Los gewinn‘

Nur langsam wird man heute reich
Und mancher wird es nie. —
Drum setz‘ ich, weil das schneller geht,
Heut‘ in der Lotterie.
Gewinn‘ ich nichts, dann bleib‘ ich arm
Wie eine Kirchenmaus.
Doch wenn ich’s große Los gewinn‘,
Dann bin ich schöne ‚raus.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Dann bin ich riesig reich.
Da meld‘ ich mich beim Steueramt
Als Steuerzahler gleich —
Und weh‘, wenn man zu wenig nimmt —
Dann sage ich verletzt:
„Was fällt Ihn’n ein? — Sie hab’n mich ja
Zu niedrig eingeschätzt!“

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Bezahl‘ ich jeden Quark —
Und wenn er noch so billig ist —
Mit baren hundert Mark.
Und gibt mir jemand Geld heraus,
Den bring‘ ich auf den Trab.
Ich sag‘: „Behalt’s! — Mit Kleinigkeiten
Geb’n wir uns nicht ab.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Geh‘ ich ins Reichstagshaus —
Und jedem, der dort spricht, zahl‘ ich
Drei Mark Diäten aus.
Die aber nichts dort reden, krieg’n
Ein Goldstück eingerollt,
Denn Reden ist nur Silber,
Aber Schweigen, das ist Gold.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Bau‘ ich ein Warenhaus.
Ich geh‘ die Ware halb umsonst,
Da mach‘ ich mir nichts d’raus.
Wer eine Stiefelbürste kauft,
Dem schenk‘ ich ein paar Schuh‘ —
Und wer was kauft für zwanzig Mark,
Kriegt ’ne Verkäuf`rin zu.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Kauf ich mir schmuck und fein ‚
ne Villa, denn ich hab‘ es satt,
So „villenlos“ zu sein.
Dann setz‘ ich mich ans Fenster hin
Als furchtbar reicher Knopf —
Und jedem, der vorübergeht,
Dem spuck‘ ich auf den Kopf.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Laß‘ ich ’ne Straße bau’n —
Und meine Ahnen werd’n davor
In Marmor ausgehau’n.
Die Reutter Straße nenn‘ ich das
Und auf den letzten Stein
Stell‘ ich mich schließlich selber ‚rauf
Und sing‘ die Wacht am Rhein.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Werd‘ ich ein Jägersmann.
Ich miet‘ mir eine große Jagd ‚
Und schieß‘ die Treiber an.
Treff ich dann jemand vorn an’s Knie —
Das macht nischt — ich bezahl‘ —
So’n Treiber dreht sich rum und sagt:
„Ach, schießen sie noch ‚mal!“

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Kauf ich mir ’n Aut’mobil.
Ich sause durch die Straßen hin
Und komme schnell zum Ziel.
Ruft jemand dann: „Das staubt ja so!“
Dagegen bin ich taub.
Ich denke: „Schluck‘ du’n runter —
Ich mach‘ mich aus dem Staub.“

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Gründ‘ ich ein Zeitungsblatt,
So groß, so billig und so schön,
Wie man noch keines hat
Die feinsten Bilder kommen ‚rein —
Und jede Woche dann
Komm‘ ich als Titelbild und hab‘
’nen neuen Anzug an.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Fahr‘ ich nach der Türkei
Und kauf mir Haremsdamen dort —
Die Schönsten, die dabei.
Hab‘ ich die Damen später satt,
Macht’s mir den Kopf nicht heiß.
Ich mach‘ Auktion und ich verkauf
Sie unter’m Einkaufspreis.

Wenn ich das große Los gewinn‘.
Dann miet‘ ich mir ’n Salon
Mit feinsten Tischen, Stühlen und
’ner großen Chaiselongue.
’nen Extra-Eingang hab‘ ich dann —
Sie werd’n mich schon versteh’n.
Denn wer mich da besuchen kommt,
Das braucht kein Mensch zu seh’n.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Mach‘ ich mich auf den Schub,
Ich fahr‘ sofort nach Essen hin
Und heirat‘ Fräulein Krupp.
Doch wenn sie mir die Mitgift bringt,
Dann sag ich ohne Scheu:
„Ich brauch‘ nichts — ich verzichte auf
Die ganze Klempnerei“.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Verschenk‘ ich Gut und Geld.
Zum Beispiel, ’s komm’n oft Kinder
Ohne Eltern auf die Welt.
Die bringt man dann in’s Findelhaus —
Da schenk‘ ich mancherlei.
Man kann nicht wissen, ’s ist vielleicht
Auch eins von mir dabei.

Wenn ich das große Los gewinn‘,
Laß‘ ich das Singen sein.
Da setz‘ ich mich zum Publikum
Hier in die Loge rein.
Und kommt dann so nach meiner Art
Ein Humoriste raus,
Dann ruf ich: „Mensch, du kannst ja nischt!
Und zisch‘ den Fatzke aus.

Otto Reutter

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wenn ich das grosse Los gewinn‘

  1. outdoorpictures schreibt:

    Von Otto Reutter kenne ich nur den Überzieher. Er scheint auch ein lustiger Texter gewesen zu sein! Liebe Grüsse Thomas

    Gefällt mir

  2. keinbisschenleise schreibt:

    Wenn ich das große Los gewinn’,
    dann ……

    oh Gott, was mir grad so alles durch den Kopf geht *lach

    Liebe Grüsse
    Uschi,

    die eben ihrer Phantasie freien Lauf gelassen hat 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s