HONEYMOON, BÄRENMONAT – DER JULI…

Im Gregorianischen Kalender ist der Monat Juli, der siebte Monat des Jahres. Er hat 31 Tage. Seinen Namen hat er nach dem römischen Staatsmann Julius Caesar bekommen. Der alte deutsche Name ist Heumonat, Heuert oder Heuet, weil im Juli die erste Heu- und Getreideernte (die Mahd) eingebracht wird. Andere alte Namen für den Juli sind Bärenmonat, Honigmonat oder Honigmond.



Honigmond auch deshalb, weil es der Monat nach der Hochzeit ist und er die Flitterwochen bezeichnet. Um den hörbaren akustischen Unterschied zum Monatsnamen Juni zu unterscheiden, wird derJuli umgangssprachlich auch als Julei ausgesprochen und umgekehrt der Juni als Juno.

Der Juli ist ist in Europa, Nordamerika und dem größten Teil Asiens, der wärmste Monat des Jahres. Das Juliwetter hat sehr großen Einfluss auf die Menge und die Güte der Ernte. In zahlreichen Bauerregeln für den Juli, spiegelt es sich wieder.



Mit jeder Welle kam ein Traum,
Träume gehen vorüber,
dein Brett ist verstaubt,
deine Zweifel schäumen über,
hast dein Leben lang gewartet,
hast gehofft, dass es sie gibt,
hast den Glauben fast verloren,
hast dich nicht vom Fleck bewegt.
Jetzt kommt sie langsam auf dich zu,
das Wasser schlägt dir ins Gesicht,
siehst dein Leben wie ein Film,
du kannst nicht glauben, dass sie bricht.

Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag,
lass dich einfach von ihr tragen,
denk am besten gar nicht nach.

Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag,
es gibt mehr als du weißt,
es gibt mehr als du sagst.

Deine Hände sind schon taub,
hast Salz in deinen Augen,
zwischen Tränen und Staub,
fällt es schwer noch dran zu glauben,
hast dein Leben lang gewartet,
hast die Wellen nie gezählt,
hast das alles nicht gewollt,
hast viel zu schnell gelebt.
Jetzt kommt sie langsam auf dich zu,
das Wasser schlägt dir ins Gesicht,
siehst dein Leben wie ein Film,
du kannst nicht glauben, dass sie bricht.

Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag,
lass dich einfach von ihr tragen,
denk am besten gar nicht nach.
Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag,
es gibt mehr als du weißt,
es gibt mehr als du sagst.

Stellst dich in Sturm und Schreist,
ich bin hier ich bin frei,
alles was ich will ist Zeit,
ich bin hier ich bin frei,
Stellst dich in Sturm und Schreist,
ich bin hier ich bin frei,
ich bin hier ich bin frei.

Das ist die perfekte Welle

Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag,
laß dich einfach von ihr tragen,
denk am besten gar nicht nach.
Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag,
es gibt mehr als du weißt,
es gibt mehr als du sagst.

Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag dafür.
Das ist die perfekte Welle,
das ist der perfekte Tag

Bauernregeln

Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.
Fällt kein Tau im Julius, Regen man erwarten muss.
Juli schön und klar, gibt ein gutes Bauernjahr.
Ein tüchtig Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter.
Im Juli will der Bauer schwitzen, als untätig hinterm Ofen sitzen.
Bringt der Juli heiße Glut, so gerät der September gut.
Trübe Aussicht an den Hundstagen, trübe Aussicht das restliche Jahr.

1. Juli: Monatsanfang
Fängt der Juli mit Tröpfeln an, wird man lange Regen ha’n.
4. Juli St. Ulrich:
Regen am Sankt Ulrich Tag macht die Birnen stichig mad.
8. Juli St. Kilian:
Kilian, der heilige Mann, stellt die ersten Schnitter an.
Ist’s zu Sankt Kilian schön, werden viele gute Tage vergehn. An Sankt Kilian säe Wicken und Rüben an.
10. Juli Siebenbrüder:
Ist Siebenbrüder ein Regentag, so regnet’s noch sieben Wochen danach.
Wie es die sieben Brüder treiben, soll es noch sieben Wochen lang bleiben
15. Juli Apostelteilung:
Ist Apostelteilung schön, so kann das Wetter der sieben Brüder (10.07.) gehn.
17. Juli St. Alexius:
Wenn Alexius verregnet heuer, werden Korn und Früchte teuer. Wenn’s an Alexius regnet, ist die Ernt‘ und Frucht gesegnet.
19. Juli St. Vinzenz:
Vinzenz Sonnenschein füllt die Fässer mit Wein.
20. Juli St. Margarete:
Wie’s Wetter an St. Margaret, dasselbe noch vier Wochen steht.
Margaretenregen wird erst nach Monatsfrist sich legen.
Margaretens Regen bringt keinen Segen.
Regen am Margaretentag sagt dem Hunger „Guten Tag“.
Gegen Margareten und Jakoben / die stärksten Gewitter toben.
22. Juli St. Maria Magdalena:
An Magdalena regnet’s gern, weil sie weinte um den Herrn.
Magdalene weint um ihren Herrn, drum regnet’s an diesem Tage gern.
Regnet’s am St. Magdalentag folgt gewiss mehr Regen nach.
23. Juli St. Apollinaris:
Klar muss Apollinaris sein, soll sich der Bauer freun.
Klar muss Apollinaris sein, dann bringt man gute Ernte heim.
25. Juli St. Jakobus:
Bläst Jakobus weiße Wölkchen in die Höh, sind’s Winterblüten zu vielem Schnee.
Sind an Jakobi die Tage warm, gibt’s im Winter viel Kält‘ und Harm.
Jakobi ohne Regen deutet auf strengen Winter.
Um Jakobi heiß und trocken, kann der Bauersmann frohlocken.
Sankt Jakob nimmt hinweg die Not, bringt erste Frucht und frisches Brot.
Jakobi klar und rein, wird das Christfest frostig sein.
Gegen Margareten und Jakoben / die stärksten Gewitter toben.
Wenn Jacobi tagt, werden die jungen Störche vom Nest gejagt.
Ist Jacobus am Ort, ziehn die Störche bald fort.
29. Juli St. Olaf, Beate, Lucilla und Ladislaus, Flora:
Olaf, Beate, Lucilla, Ladislaus, verbrennen dem Bauern Scheun‘ und Haus.
Ist Florentine trocken blieben, schickt sie Raupen in Korn und Rüben.
31. Juli St. Ignatius:
So wie Ignaz stellt sich ein, wird der nächste Januar sein.

Die Monate Juli und August bilden die langen Sommerferien. Es ist  die Hauptferienzeit und in vielen Urlaubsgebieten Hochsaison.

In allen deutschsprachigen Ländern ist der Juli frei von Feiertagen. Weltweit gibt es jedoch mehrere Nationalfeiertage, z.B.:
Der US-amerikanische Unabhängigkeitstag am 4. Juli. An dem Tag wird die Befreiung von England gefeiert. John Adams hat 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet. Der 4. Juli wird ganz groß als Freudenfest gefeiert.

Der französische Nationalfeiertag zum Sturm auf die Bastille am 14. Juli.
Im Gedenken an den Sturm auf die Bastille 1789, feiert die Grande Nation mit Militärparade, einem Volksfest mit Feuerwerk und Bällen, blauweißrot dekorierten Tischen und ebensolchen Cocktails!

Am 2. Juli beginnt die Erdbeersaison und es wurde früher an diesem Tag die Mariä Heimsuchung gefeiert ( Dieser Festtag wurde jedoch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, Mitte der 60er Jahre, auf den 31. Mai verlegt.)

Laut Legende, soll an diesem Tag Maria ihre Base Elisabeth besucht haben. Elisabeth war die Mutter von Johannes dem Täufer. Maria sei auf ihrem Weg durstig geworden und habe sich Walderdbeeren gepflückt. Seitdem geht sie jedes Jahr an diesem Tag in den Wald und pflückt Erdbeeren für die verstorbenen Kinder im Himmel, die Engel geworden sind und unter ihrer Obhut stehen.

Am 25. Juli ist Tag des heiligen Jacobus. Jacobus und sein Bruder Johannes gehörten zu den ersten Aposteln Jesu. Er war bei Jesu Tod zugegen und soll später in Spanien gelebt und gepredigt haben. Nach seinem Martertod wurden im Mittelalter seine Gebeine nach Santiago de Compostella gebracht. Dort befindet sich heute noch eine bekannte Wallfahrtsstätte. Früher wurden die Schalen der Jakobsmuscheln als Zeichen, von Pilgern, an Hut oder Mantel getragen.

Im Juli beginnt die Ernte für Roggen und Weizen. Auch die ersten Kartoffeln werden eingefahren. Sie heißen deshalb auch Jakobskartoffeln. Und es werden die ersten Äpfel geerntet. In vielen Gegenden gibt es jetzt schon Erntefeste.

Am letzten Freitag im Juli ist der System-Administrator-Day eingeführt worden. Der Gedenktag für den System-Administrator soll dazu dienen, den Menschen zu danken, deren Wirken im Hintergrund nicht immer bemerkt wird und die man nur ruft, wenn der PC nicht funktioniert.


(
C) Gabryon

Im Juli fangen die „Hundstage“ an. Es sind die Tage zwischen dem 23. Juli und dem 24. August. In dieser Zeit geht der Sirius auf. Es ist der hellste Stern im Sternbild Großer Hund. Er wird auch Hundsstern genannt. In diese Zeit fallen die heißesten Tage des Jahres. Früher zählten die Hundstage zu den Unglückstagen. An den Tagen feierte man keine Hochzeit, denn man sagte, die Ehe würde schief gehen. Es wurde auch nicht gebadet, denn das hätte Hautausschläge hervorrufen können.

Juli

Das Lied des hohen Sommers
vom Reifen schwellt das Herz.
Was frommt des späten Kommers
nachzüglerischer Schmerz?

Dass tiefer uns ergreife
es Lebens Glut vom Grund
singt sich das Lied der Reife
von selbst in unserm Mund.

Entfliehe nicht dir selber.
Lass aller Zeit den Flug.
Reif‘ mit dem Korn der Felder.
Des Blühens war genug.

Rudolf G. Binding
Aus der Sammlung Liebeskalender





Egal wie der Juli auch wird, ich wünsche ALLEN meinen Freunden und Lesern einen wunderschönen Sommermonat. Möge er beschwingt, fröhlich und sorgenfrei sein. Erholt Euch gut und genießt die schöne Zeit.

Liebe Grüße
Gabriele


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Wissenswertes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu HONEYMOON, BÄRENMONAT – DER JULI…

  1. bare-colors schreibt:

    sehr informativ … die Hundstage kommen also von den Sternen … ich dachte immer das liegt daran dass Hunde keine Hitze mögen

    danke Dir!

    Liken

  2. gelschter User schreibt:

    Liebe Gabriele,
    vielen Dank für die umfangreichen Informationen.
    Liebe Grüße
    Rainer

    Liken

  3. lesenfrau schreibt:

    Liebe Gabriele,

    was für ein tolles Blog, einfach herrlich hier nachzulesen und ich muß zugeben, vieles habe ich nicht gewußt oder wieder vergessen.
    Nun warten wir auch auf ganz viele Sonne, damit der Juli auch ein Wonnemonat wird, bis jetzt sind wir noch nicht so sehr von der Sonne verwöhnt worden. Wir fahren bald ein paar Tage in Urlaub und da wäre schönes Wetter angebracht.

    Lieben Gruß Biene

    Liken

  4. Gabryon schreibt:

    Danke auch Dir, liebe Kiki, für die Worte des Lobs.

    Ich wünsche einen schönen Sonntag.

    GlG

    Gabriele

    Liken

  5. Kiki1958 schreibt:

    Echt chic,ein Blog im Sommerblumen Design! 😉
    …und welchen Aufwand du wieder gemacht hast.
    Alles so sorgfältig und präzise geschildert,da kann ich nur staunen

    Liebe Gaby,
    ich wünsche Dir auch einen schönen Juli und ein schönes Rest Wochenende.

    Alles Liebe
    Kiki

    Liken

  6. Eulencamperin schreibt:

    Toll! Einfach nur toll!
    Soviel Arbeit hast Du Dir wieder gemacht, aber der Blog ist super!
    Nicht nur der Eintrag, auch Dein neues Design gefällt mir sehr!
    Ganz liebe Grüße und KBD
    Rika

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s