DER TANNENBAUM…EINE GESCHICHTE ZUM 2. ADVENT…

Der Tannenbaum
von Hans Christian Andersen

Draußen im Walde stand ein niedlicher Tannenbaum; er hatte einen guten Platz, die Sonnte konnte zu ihm dringen, Luft war genug da, und rund umher wuchsen viele größere Kameraden, Tannen und Fichten. Aber der kleine Tannenbaum wollte nur immer wachsen und wachsen; er dachte nicht an den warmen Sonnenschein und die frische Luft, bekümmerte sich nicht um die Bauernkinder, die dort gingen und plauderten, wenn sie draußen im Walde umherschwärmten, um Erdbeeren und Himbeeren zu sammeln. Oftmals kamen sie mit einem ganzen Topfe voll oder hatten Erdbeeren auf Strohhalme gezogen. Dann setzten sie sich neben das Bäumchen und sagten: Nein, wie niedlich klein ist der!“ Das gefiel dem Baume durchaus nicht.


Im nächsten Jahre war er schon um einen langen Schuss größer, und das Jahr darauf war er wieder noch um einen länger, denn bei einem Tannenbaume kann man, sobald man zählt, wie oft er einen neuen Trieb angesetzt hat, genau die Jahre seines Wachstums berechnen. „Oh, wäre ich doch ein so großer Baum wie die anderen!“ seufzte das Bäumchen. „Dann könnte ich meine Zweige weit ausbreiten und mit dem Gipfel in die weite Welt hinaus schauen! Dann würden die Vögel ihre Nester zwischen meinen Zweigen bauen, und wenn es stürmte, könnte ich so vornehm nicken wie dort die anderen.“ Weder der Sonnenschein noch die Vögel oder die roten Wolken, die morgens und abends über ihn hinsegelten,
machten ihm Freude.


War es nun Winter, und Schnee lag ringsherum blendend weiß, dann kam oft ein Hase gesprungen und setzte gerade über das Bäumchen fort, Oh, das war empörend! Aber zwei Winter verstrichen, und im dritten war der Baum schon so hoch, dass der Hase um ihn herumlaufen musste. Oh, wachsen, wachsen, groß und alt werden, das ist doch das einzig Schöne in der Welt! Dachte der Baum. Im Spätherbst erschienen regelmäßig Holzhauer und fällten einige der größten Bäume.Das geschah jedes Jahr, und den jungen Tannenbaum, der nun schon tüchtig in die Höhe geschossen war, befiel Zittern und Beben dabei, denn mit Gepolter und Krachen stürzten sie zur Erde, die Zweige wurden ihnen abgehauen, sie sahen nun ganz nackt, lang und schmal aus, sie waren kaum noch wiederzuerkennen. Dann aber wurden sie auf Wagen gelegt, und Pferde zogen sie von dannen zum Wald hinaus. Wohin sollten sie? Was stand ihnen bevor?


Als im Frühjahr die Schwalbe und der Storch kamen, fragte sie der Baum: „Wisst ihr nicht, wohin sie geführt wurden? Seid ihr ihnen nicht begegnet?“ Die Schwalbe wusste nichts. Doch der Storch sah sehr nachdenklich aus, nickte mit dem Kopfe und sagte: „Ja, ich glaube fast, mir begegneten auf meiner Rückreise von Ägypten viele neue Schiffe. Auf denselben standen prächtige Mastbäume; ich darf wohl behaupten, daß sie es waren; sie verbreiteten Tannengeruch. Ich kann vielmals grüßen, sie überragen alles, sie überragen alles!“ „Oh, wäre ich doch auch groß genug, um über das Meer hinzufliegen. Wie ist es eigentlich, dieses Meer, und wem ähnelt es?“ Ja, das ist etwas weitläufig zu erklären!“ sagte der Storch und ging. „Freue dich deiner Jugend!“ sagten die Sonnenstrahlen. „Freue dich deines Wachstums, des jungen Lebens, das die erfüllt!“ Und der Wind küsste den Baum, und der Tau weinte Tränen über ihn, allein der Tannenbaum verstand es nicht. In der Weihnachtszeit wurden ganz junge Bäume gefällt, Bäume, die nicht einmal so groß waren, noch in demselben Alter standen wie dieses Tannenbäumchen, das weder Ruh‘ noch Rast hatte, sondern nur immer weiter wollte. Diese jungen Bäumchen, und es waren gerade die allerschönsten, behielten immer ihre Zweige, sie wurden auf Wagen gelegt, und Pferde zogen sie aus dem Walde. „Wohin sollen sie?“ fragte der Tannenbaum. „Sie sind nicht größer als ich, ja, da war sogar einer, der noch weit kleiner war. Weshalb behielten sie alle ihre Zweige? Wo fahren sie hin?“


„Das wissen wir, das wissen wir!“ zwitscherten die Sperlinge. „Unten in der Stadt haben wir zu den Fenstern hinein geschaut. Wir wissen, wohin sie fahren! Oh, sie gelangen zur größten Pracht und Herrlichkeit, die sich denken lässt! Wir haben zu den Fenstern hinein geschaut und gesehen, dass sie mitten in die warme Stube hinein gepflanzt und mit den herrlichsten Sachen, mit vergoldeten Äpfeln, Honigkuchen, Spielzeug und vielen hundert Lichtern ausgeschmückt wurden!“ „Und dann?“ fragte der Tannenbaum und bebte in allen Zweigen. „Und dann? Was geschieht dann?“ „Ja, mehr haben wir nicht gesehen, es war unvergleichlich!“ „Ob auch mir dieses Los zufallen wird, diesen strahlenden Weg zu gehen?“ jubelte das Bäumchen. „Das ist noch besser, als über das Meer zu gehen. Wie mich die Sehnsucht verzehrt! Wäre es doch Weihnachten! Jetzt bin ich hoch und erwachsen wie die anderen, welche das letzte Mal fortgeführt wurden. Oh, wäre ich erst auf dem Wagen! Wäre ich erst in der warme Stube mit all ihrer Pracht und Herrlichkeit! Und dann? Ja, dann kommt noch etwas Besseres, noch Schöneres, weshalb würde man mich sonst so ausschmücken! Da muss noch etwas Größeres, noch etwas Herrlicheres kommen…! Aber was? Oh, ich leide, mich verzehrt die Sehnsucht; ich weiß selber nicht, wie mir zumute ist!“ „Freue dich deiner!“ sagten die Luft und der Sonnenschein. „Freue dich deiner frischen Jugend draußen im Freien!“ Aber das Bäumchen freute sich gar nicht; es wuchs und wuchs, Winter und Sommer stand es grün; dunkelgrün stand es da! Die Leute, die es sahen, sagten: „Das ist ein hübscher Baum!“, und zur Weihnachtszeit wurde er zuerst von allen gefällt!


Ein milder Wintertag

An jenes Waldes Enden,
wo still der Weiher liegt
und längs den Fichtenwänden
sich lind Gemurmel wiegt;
wo in der Sonnenhelle,
so matt und kalt sie ist,
doch immerfort die Welle
das Ufer flimmernd küsst.

Wenn ich den Mantel dichte
nun legen übers Moos,
mich lehnen an die Fichte
und dann auf meinem Schoß.
Gezweig‘ und Kräuter breiten,
so gut ich’s finden mag:
Wer will mir’s übel deuten,
spiel ich den Sommertag?

Und hat Natur zum Feste
nur wenig dargebracht:
Die Luft ist stets die beste,
die man sich selber macht.


(Annette von Droste-Hülshoff)


Mein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Münster:

Allen meinen Freunden und Lesern wünsche ich einen schönen und besinnlichen 2. Advent.

LG
Gabriele

Über Gabryon

Ich male mir mein Leben bunt. Wie der Wind… Vom Sternzeichen bin ich Wassermann und somit ein Luftzeichen. Ich bin praktisch und kreativ veranlagt und philosophiere gerne. Ich mag die Natur, Mensch und Tier. Meine Interessen sind sehr vielseitig und ich will es nicht darauf reduzieren, was ich besonders gerne mag. Das eine liegt mir an manchen Tagen mehr als das andere und ich habe es zumindest ausprobiert, um zu entscheiden, ob es für mich etwas ist oder nicht. Geht nicht, gibt es bei mir nicht. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, es zu tun oder zu lassen. Ich bin wie der Wind. Unterschätze nie die Kraft des Windes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu DER TANNENBAUM…EINE GESCHICHTE ZUM 2. ADVENT…

  1. Gabryon schreibt:

    Danke schön liebe Chrisi.

    Auch Dir wünsche ich einen gemütlichen Abend.

    LG
    Gabriele

    Gefällt mir

  2. powerfjord schreibt:

    Eine sehr schöne Geschichte hast du ausgesucht, gefällt mir.

    Bald ist Weihnachten, erstaunlich, wie schnell das Jahr verging.

    Ich wünsche dir noch einen harmonischen Abend.
    Chrisi 😉

    Gefällt mir

  3. Eulencamperin schreibt:

    Liebe Gabriele,
    ein sehr schönes Blog hast Du da wieder gestaltet.
    Um es mal mit Ernst Weichert’s Worten zu sagen:
    **Nur wer die Herzen bewegt, bewegt die Welt.**
    Sicherlich liegts an Deinem Blog, dass hier noch andere schöne Gedichte eine Plattform fanden.

    Dein Besuch beim Weihnachtsmarkt hast Du sehr schön in Szene gesetzt, hat mir sehr gefallen.
    Dir und Dieter noch einen schönen Abend gewünscht.
    KBD Rika

    Gefällt mir

  4. lesenfrau schreibt:

    Liebe Gabriele,

    einen wunderschönen Blog hast Du gestaltet. Eine tolle Weihnachtsgeschichte und schöne Bilder stimmen auf die schönste Zeit des Jahres-die Weihnachtszeit ein.
    Auch Dir einen schönen zweiten Advent, lieben Gruß Biene

    Die vier Kerzen
    Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war ganz still und ruhig. Wer wollte und konnte, der hörte plötzlich, wie die Kerzen zu reden begannen.

    Die erste Kerze seufzte und sagte: „Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet für die Menschen, aber diese wollen keinen Frieden. Offenbar wollen sie mich nicht.“ Ihr Flamme wurde immer kleiner und schließlich verlosch sie ganz.
    Die zweite Kerze flackerte und sagte in den Raum hinein: „Man nennt mich Glaube. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es macht keinen Sinn mehr, dass ich brenne.“ Ein Windhauch löschte die Flamme.

    Leise und traurig meldete sich die dritte Kerze zu Wort. „Ich heiße Liebe. Aber ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur noch sich selbst und keinen anderen.“ Ein letztes Aufflackern und die Flamme erlosch.
    Da kam ein Kind in den Raum. Es sah die erloschenen Kerzen, fing an zu weinen und sagte:“Ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!?“

    Da meldete sich die vierte Kerze zu Wort. Schwach aber mit klarer Stimme sagte sie.“ Hab‘ keine Angst, mein Kleines. Solange ich brenne, können die anderen Kerzen auch wieder entzündet werden. Denn ich heiße Hoffnung.“
    Das Kind hielt ein Streichholz an die Kerze mit dem Namen Hoffnung und gab den anderen Kerzen das Licht zurück.

    Gefällt mir

    • Gabryon schreibt:

      Liebe Biene, danke.

      Danke auch für die sehr schöne Geschichte über die Kerzen auf dem Adventskranz.

      Ich wünsche Dir und Deiner Familie ebenfalls einen schönen 2. Advent.

      LG
      Gabriele

      Gefällt mir

  5. pacht45 schreibt:

    Dazu mein erstes verfasste und veröffentlichte GEDICHT (1956)

    DIE REISE EINES WEIHNACHTSBÄUMCHENS

    In einer stillen Nacht
    die Axt am Stamme kracht.
    Das Bäumchen schreit laut auf
    und kommt aufs Auto drauf.

    Das Bäumchen ist ganz matt,
    es fährt nun in die Stadt.

    Da steht es nicht allein,
    es sind noch andre groß und klein.

    Da kommt ein Mann in Hast,
    der schnell das Bäumchen fasst.

    Zuhause ward’s ein Spaß,
    es ward geschmückt mit Glas,
    mit Schokolade und noch mehr,
    es ward ein helles Lichtermeer.
    ___
    Erfurt, 02.12.1956 – veröffentlicht in einer Erfurter Tageszeitung (Kinderseite) – © P. Achim T. (PachT)

    Damit fing alles an …
    Eine schöne ADVENTSZEIT … Achim

    Gefällt mir

  6. hamburguwe schreibt:

    „WOW“

    was für ein toller blog…

    dir auch einen schönen 2.advent und lieber gruss

    uwe

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s